Gewerbevereine spannen zusammen

Die Gewerbevereine von Aesch, Arlesheim, Münchenstein und Reinach haben als Zusammenschluss «KMU zämme» eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen.

Freut sich auf die Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg: Daniela Vorpe, Präsidentin KMU Reinach. Foto: zVg

Heute Abend referiert Pensionskassenexperte Fabian Thommen im Gasthof Mühle in Aesch auf Einladung der Gewerbevereine aus Aesch, Arlesheim, Münchenstein und Reinach zum Thema berufliche Vorsorge und was sich daran ändern könnte. Es ist dies der erste Anlass von «KMU zämme», dem neuen Zusammenschluss von Gewerbe und Industrie Aesch, dem Arlesheimer Gewerbe- und Industrieverein, dem KMU Münchenstein und dem KMU Reinach.

Die Idee von Fachreferaten in Kombination als Netzwerkanlass ist im Birseck nicht neu. Während Jahren arbeitete der KMU Reinach dafür mit dem Business Parc Reinach zusammen und lud regelmässig zum «KMU Inside». Die Kooperation mit dem Business Parc endete, das Bedürfnis nach den Fachvorträgen und dem lockeren Austausch aber blieb, sagt Daniela Vorpe, Präsidentin des Reinacher Gewerbevereins. Im bereits bestehenden Austausch mit den Präsidentinnen und Präsidenten der Gewerbevereine in Aesch, Arlesheim und Münchenstein kam die Idee auf, die Veranstaltungsreihe gemeinsam weiterzuführen. So entstand «KMU zämme», das heute Abend Premiere feiert.

Das Ziel: Je ein Anlass pro Jahr und Gemeinde

«Wir haben festgestellt, dass die Bedürfnisse des Gewerbes in allen vier Gemeinden ähnlich sind», erklärt Vorpe. Mit «KMU zämme» können einerseits Kräfte gebündelt, andererseits die Mitgliederbasis und damit die Zahl potenzieller Interessierter erweitert werden. «Davon werden nicht nur die Anlässe befruchtet, sondern auch die Zusammenarbeit der KMU über die Gemeindegrenzen hinweg.» Auf Präsidiumsebene funktioniere der Austausch schon länger sehr gut, bekräftigt Vorpe.

Ziel sei es, dass es künftig im Jahr je einen Anlass in jeder Gemeinde geben wird, kündigt Daniela Vorpe an. «Wir wollen an diesen Abenden für KMU relevante Themen besprechen und dafür auch Fachpersonen einladen.» Mindestens genau so wichtig seien die Apéros nach den Fachreferaten, an denen das für Gewerbetreibende essenzielle Netzwerken stattfinden kann. «Es ist für KMU nicht nur wichtig, mit Kundinnen und Kunden in Kontakt zu treten, sondern auch mit anderen Gewerbetreibenden», betont Vorpe. Es könne helfen, wenn man als KMU in direkter Nachbarschaft andere Betriebe und deren Verantwortliche kenne, ist die Präsidentin des KMU Reinach überzeugt.

Persönliche Treffen bleiben wichtig

Die vier Gewerbevereine hoffen, mit den Fachreferaten ihre Mitglieder in möglichst grosser Zahl abholen zu können. Am 6. Juni lädt «KMU zämme» zum Thema Sicherheit im digitalen Zeitalter, am 19. September wird über den Fachkräftemangel und neue Wege der Rekrutierung diskutiert. Zum Abschluss des ersten Jahres steht am 21. November die Unternehmensnachfolge im Fokus. Für Daniela Vorpe ist klar, dass trotz fortschrei­tender Digitalisierung der persönliche ­Kontakt unabdingbar bleibt. «Die Digitalisierung hilft in der Optimierung der Arbeitsprozesse. Aber das Pflegen von Beziehungen geht ohne persönliche Treffen nicht. So funktioniert unsere Gesellschaft.»

Möglich ist auch, dass durch die verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Gewerbevereinen vermehrt Aussteller aus den anderen Gemeinden an den jeweiligen Gewerbeausstellungen teilnehmen werden. Die nächste Gewerbeausstellung findet im November in Aesch statt.

www.kmu-zaemme.ch

Weitere Artikel zu «Region», die sie interessieren könnten

Region10.04.2024

Nach Verzögerungen: Erneuerung der Birsbrücken startet am Montag

Die SBB ersetzen die Birsbrücken in Münchenstein. Eine der historischen Stahlfachwerkbrücken soll erhalten bleiben.
Region10.04.2024

Die Strasse als tödliche Falle

Wandern Amphibien zu Gewässern, um zu laichen, ist für Autofahrer besondere Vorsicht geboten. In der Klus bei Aesch sorgt sich der Natur- und Vogelschutzverein…
Region10.04.2024

Eine Nacht, die Türen öffnen kann

An der Industrienacht Regio Basel präsentieren sich verschiedene Unternehmen aus der Um­gebung. Dabei hoffen sie, auch auf künftige Lehr­linge zu treffen.