Wasserzoff wird weggespült

Zu komplex für die ­Gemeindeversammlung: Die Kompetenz zur ­Festlegung der Wasser­gebühren bleibt beim Gemeinderat.

Der Widerstand gegen die vom Münchensteiner Gemeinderat beschlossene Erhöhung des Gebrauchswasserzinses um 30 Prozent – von 1 Franken auf 1.30 Franken pro Kubikmeter – ist gescheitert. Christine Frey, FDP-Landrätin und Präsidentin des Hauseigentümerverbandes Münchenstein, hat im Herbst vergangenen Jahres gegen die Gebührenerhöhung auf Januar 2023 interveniert und angekündigt, zwei Anträge einzureichen, über welche die Gemeindeversammlung zu befinden habe: Einerseits solle der Gemeinderat die Preiserhöhung im Detail begründen, andererseits solle die Kompetenz zur Festlegung des Wasserzinses wieder an die Gemeindeversammlung zurückgehen. Beide Anträge wurden nun am Donnerstag an der Gemeindeversammlung hitzig ­diskutiert: «Ich bin mir dessen bewusst, dass ich Gegenwehr erhalten werde», sagte Frey vor den 85 Anwesenden. «Stossend waren für mich der Zeitpunkt der Erhöhung und die mangelnde Transparenz. Die Preiserhöhung ist nicht wasserdicht.»

Monstertraktandum befürchtet

Im Rahmen der über das Frühjahr geführten Debatte hat der Gemeinderat die Zinserhöhung auch dem eidgenössischen Preisüberwacher zur Begutachtung vorgelegt. Dieser sprach im April schriftlich die Empfehlung aus, den aktuellen Preis beizubehalten. Die heutigen Einnahmen sowie die Reserven würden keine Er­höhung legitimieren, so der Preisüberwacher. Dieser Empfehlung ist der Gemeinderat aber nicht gefolgt, da der vom Preisüberwacher beurteilte Zeithorizont von fünf Jahren für Infrastrukturpro­jekte wie jene der Wasserversorgung wesentlich zu kurz greife.

Dies bekräftigte der Gemeinderat am vergangenen Donnerstag erneut: «Damit die Wasserversorgung auch in Zukunft funktioniert, müssen bis ins Jahr 2040 fast 20 Millionen Franken in Infrastruktur ­investiert werden», so die zuständige Gemeinderätin Ursula Lüscher (SP). Die Erhöhung der Abwassergebühr bedeute für einen Haushalt im «Schnitt 5 Rappen pro Tag», so Lüscher weiter. Der Gemeinderat überzeugte eine Mehrheit der Anwesenden zudem mit dem Standpunkt, dass eine jährliche Festlegung der Gebühren – wovon der Gebrauchswasserzins nur ein kleiner Teil eines grossen Ganzen ist – für die Gemeindeversammlung zu komplex sei. Die Versammlung lehnte Freys Begehren mit deutlicher Mehrheit ab.

Weniger Kosten bei der Sozialhilfe

Auch im Rahmen der Gemeindeversammlung legte Gemeinderat Andreas Knörzer (Grünliberale Ortsgruppe) die Jahresrechnung 2022 vor. «Die Rechnung präsentiert sich mit einem Ertragsüberschuss von etwas über 18,8 Millionen Franken», so Knörzer. Davon entfallen 16,3 Millionen Franken auf eine Auflösung von Vorfinanzierungen. Der «echte Überschuss beträgt also rund 2,5 Millionen Franken, ein deutlich besseres Ergebnis als der budgetierte Überschuss von 2,45 Millionen Franken». Die positive Bilanz liegt gemäss Knörzer einerseits auf Steuererträgen und andererseits bei einem «besseren Ergebnis» in den Bereichen Sozialhilfe und Asylwesen.

Weitere Artikel zu «Münchenstein», die sie interessieren könnten

Münchenstein17.04.2024

Einzigartig in der Region: Villa Merian erstrahlt in neuem Glanz

Nach der Sanierung und Restaurierung öffnet die Villa Merian am 28. April für die Öffentlichkeit ihre Türen. Die Ursprünglichkeit des Gebäudes ist spür- und…
Münchenstein10.04.2024

«Sinnliches Erlebnis»: Fantastische Welten in den Merian Gärten

Der Audiowalk «Unter freiem Himmel – eine Tonspur durch die Merian Gärten» feiert am kommenden Wochenende seine Premiere. Regisseurin Isabelle Stoffel…
Münchenstein03.04.2024

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans umso mehr

Ursula Kaufmann beweist, dass es nie zu spät ist, mit etwas Neuem anzufangen: Nach einem bewegten Berufsleben widmete sie sich mit 70 Jahren dem Kunsthandwerk…