Münchenstein
15.09.2021

KMU Münchenstein: feuchtfröhliches Wiedersehen

Stehen zusammen (v. l.): Präsident Peter Schmidt und Vorstandsmitglieder Stefan Lips, Julien Arzner, Fabrizio Cocco, Marc Rohner und Serge van Egmond. Foto: Caspar Reimer

Stehen zusammen (v. l.): Präsident Peter Schmidt und Vorstandsmitglieder Stefan Lips, Julien Arzner, Fabrizio Cocco, Marc Rohner und Serge van Egmond. Foto: Caspar Reimer

Das Münchensteiner Gewerbe lässt den Kopf nicht hängen und bleibt trotz Krise standhaft. Dies wurde an der Generalversammlung vom KMU Münchenstein deutlich.

Von: Caspar Reimer

Es war eine kleine aber heitere Runde, die sich am vergangenen Freitagabend im ersten Stock des Culinariums in Arlesheim zum gemeinsamen Bier getroffen hatte. Und für Aussenstehende konnte es tatsächlich den Anschein machen, als wären hier nur ein paar langjährige Freunde und Bekannte nach einer Durststrecke endlich wieder zusammengekommen. In Wahrheit handelte es sich aber um die Generalversammlung von KMU Münchenstein, doch erst mit der Zeit – nach langem Geplänkel und frivolen Anekdoten – wurde klar, dass noch ein protokollarischer Teil folgen würde, wenn auch dieser betont locker und abseits jeder Vereinsmeierei vor sich hinplätscherte. Von den insgesamt 139 Mitgliedern – Passive und Geehrte inklusive – war nur ein Bruchteil gekommen, doch wer wollte, konnte die Veranstaltung von zuhause aus per Livestream mitverfolgen. Plötzlich gab sich Peter Schmidt als Präsident des Vereins zu erkennen und begrüsste die Versammelten: «Es war ein schwieriges Jahr, doch wie ich das sehe, sind wir langsam wieder ein ganz normaler Haufen.» Es folgte Gelächter und gegenseitiges Zuprosten.


Hoffen auf Mitglieder
Der Jahresbericht des Präsidenten fiel etwas mager aus, was aber nicht ihm, sondern der Pandemie geschuldet war – immerhin konnte ein Herbstanlass und ein digitaler Neujahrsapéro durchgeführt werden, aber: «Es ist zu hoffen, dass wieder mehr Normalität einkehrt.» Ziel sei es auch weiterhin, mehr Mitglieder zu gewinnen: «Jedes Unternehmen in Münchenstein sollte unseren Verein und seine Angebote kennen.» Für Neumitglieder gäbe es einerseits viel zu profitieren, wie etwa ein interessantes Netzwerk, Werbemöglichkeiten oder die Mitgliedschaft in kantonalen Gewerbeinstitutionen, andererseits setze man mit einem Beitritt ein Zeichen «für ein starkes Münchensteiner Gewerbe.» Beibehalten werde auch künftig der «Münchensteiner Batzen», eine Art Gutschein des Gewerbevereins: Dank Sponsoring der Raiffeisenbank bezahlen die Kunden, die mit damit einkaufen, nur 80 Prozent, für den restlichen Wert kommt die Bank auf. Zum Preis von 80 können also Gutscheine im Wert von 100 Franken erworben werden. Erhältlich sind sie bei der Raiffeisenbank Gartenstadt, Blumendufour, bei Gebrüder Loeliger und online. Die Gutscheine sind gültig bei allen Mitgliedern des Gewerbevereins und diese können die eingelösten Gutscheine bei der Raiffeisenbank in Münchenstein gegen Geld eintauschen.


Bierstunde
Gegenüber dem «Wochenblatt» berichtet Schmidt, wie das Gewerbe die vergangenen Monate überstanden hatte. Zwar hätte die Krise insbesondere den Restaurants zu schaffen gemacht, doch habe man aus der Situation das beste gemacht: «Die Handwerker sind sowieso fleissig wie die Bienen und lassen sich selbst durch diese Krise nicht von der Arbeit abhalten.» Und im gleichen Zug verrät er, was er von der aktuellen Lage hält: «Was uns gelungen ist, dass wir trotz krampfhafter Förderung der Zweiklassengesellschaft durch Politik und Medien den Zusammenhalt untereinander nicht verloren haben. Das stimmt mich zuversichtlich.» Der protokollarische Teil am vergangenen Freitag dauerte nicht länger als eine halbe Stunde. Trotz hungriger Mägen gab es vor dem Abendessen noch eine Lektion in Sachen Bierbrauen: Fredy Schärmeli, der zusammen mit Lesley Wachtler das Culinarium als Pächterpaar führt, zeigte allen Interessierten die hauseigene Brauerei «Arli Brau». Weitere Informationen: www.kmu-muenchenstein.ch