Dornach
11.11.2020

«Es wäre mir eine grosse Ehre»

Möchte das Präsidium übernehmen: Kantonsrätin und Interimspräsidentin der SVP Dornach, Sibylle Jeker.   Foto: ZVG

Möchte das Präsidium übernehmen: Kantonsrätin und Interimspräsidentin der SVP Dornach, Sibylle Jeker. Foto: ZVG

Der Vorstand des Forums Schwarzbubenland schlägt als Nachfolgerin von Christian Schlatter SVP-Kantonsrätin Sibylle Jeker aus Erschwil vor.

Von: Bea Asper

Das Forum im Thierstein bekannter machen und den Austausch zwischen den Gemeinden fördern», sind die spontanen Antworten von Sibylle Jeker, SVP-Kantonsrätin und Präsidentin ad interim der SVP Dornach, auf die Frage, wo sie die Schwerpunkte setzen möchte, sollte sie an die Spitze des Forums Schwarzbubenland gewählt werden. Da der amtierende Forums-Präsident Christian Schlatter bereits von längerer Zeit seinen Rücktritt angekündigt hatte, setzte der Vorstand eine Findungskommission ein und führte mit mehreren möglichen Kandidaten Gespräche. Letztlich entschied er sich, der Generalversammlung Sibylle Jeker als neue Präsidentin vorzuschlagen. Die Wahl wird im Zirkularverfahren auf dem schriftlichen Weg erfolgen. Aber auch andere Interessenten könnten sich noch bis spätestens Montag, 16. November, über E-Mail für das Präsidium melden, schreibt der Vorstand in seinem Newsletter. Darin dankt er Christian Schlatter für seine Arbeit und betont: «Er hatte das Präsidium in einem für das Forum wichtigen Moment übernommen. Damals galt es, die Strategie des Vereins zu überdenken und neu zu definieren.»


Dort ansetzen, wo der Schuh drückt
«Wir stärken die Region Schwarzbubenland. Wir fördern die entscheidenden Standortfaktoren. Wir vernetzen Menschen in der Region.» Diese vom Vorstand erarbeiteten Leitsätze prägen die Arbeit des Forums Schwarzbubenland bis heute. Sibylle Jeker kann dies nur unterstreichen: «Der Vorstand des Forums ist hervorragend aufgestellt und hat die Basis gelegt, um in den Bereichen Wirtschaft und Tourismus zukunftsträchtige Projekte voranzutreiben.» Sie würde sich sehr freuen, in diesem hoch motivierten Team die Vernetzungsarbeit fortführen zu dürfen, bestätigt sie auf Anfrage vom Wochenblatt: «Es wäre mir eine grosse Ehre.» Nachdem der Gemeinderat von Breitenbach die Mitgliedschaft im Forum unter Schlatters Leitung in Frage gestellt hat, erkennt Jeker Handlungsbedarf, die Arbeit des Forums vor allem auch im Thierstein bekannter zu machen und auf Tuchfühlung zu gehen. «Es ist wichtig, dort anzusetzen, wo der Schuh drückt», meint Jeker.


Wegzug aus dem Neuen Theater
Das Forum Schwarzbubenland in der heutigen Vereinsform gibt es seit 2015. Es ist damals hervorgegangen aus der Fusion des Forums Regio Plus (Wirtschaftsförderung für das Schwarzbubenland, Gründung 2001) und dem Schwarzbubenland Tourismus (Gründung 1994). Mit der Eröffnung des Neuen Theaters in Dornach hatte das Forum dort seinen Geschäftssitz. «Diesen wird es auf Ende Jahr zugunsten einer stärkeren Präsenz in den Bezirken aufgeben», erklärt Vorstandsmitglied Mark Winkler auf Anfrage. Man habe bereits mit der Einrichtung von sogenannten Infopoints in Breitenbach, Mariastein und Dornach begonnen. Winkler hat in Zusammenarbeit mit Marcel Schenker, Leiter Ressort Tourismus, mit verschiedenen Aktionen wie E-Bike-Touren, dem Besuch der Brauereien oder den Genusstagen Schwarzbubenland die Bereiche Wirtschaft und Tourismus angekurbelt.

Dem Verein Forum Schwarzbubenland gehören derzeit über 500 Mitglieder an. Der Vorstand besteht, nebst Präsidium und einem Finanzverantwortlichen, aus den Leitern der Arbeitsgruppen Region, Wirtschaft, Tourismus und PR. Die Arbeitsgruppe Region betreut das Sekretariat der Konferenz der Dornecker Gemeindepräsidien und der Ammännerkonferenz Thierstein. Gleichzeitig vertritt das Forum Schwarzbubenland die Gemeinden der Bezirke Dorneck und Thierstein im Trinationalen Eurodistrict Basel. Die Arbeitsgruppe Wirtschaft beschäftigt gemeinsam mit der Promotion Laufental den regionalen Wirtschaftsförderer. Die Arbeitsgruppe Tourismus ist durch den Arbeitsgruppenleiter im Dachverband Kanton Solothurn Tourismus vertreten.


Sandra Schlatter verlässt das Forum
Mit der Neuorganisation des Geschäftssitzes wird der Vorstand in Zukunft gefordert sein, die Stelle der Geschäftsführerin neu zu besetzen. Diese wird ad interim von Wirtschaftsförderer Thomas Boillat besetzt, nachdem der Vorstand das Arbeitsverhältnis mit Sandra Schlatter, der Schwester von Forums-Präsident Christian Schlatter, auf Ende Oktober beendet hat. Seit dem Weggang von Gelgia Herzog-Caduff als prominente Geschäftsführerin, die mit ihrem feinen Gespür für Ton und Klang immer wieder für gute Stimmung und Motivation sorgte, ist es dem Vorstand nicht gelungen, adäquaten Ersatz zu finden. «Mit Thomas Boillat haben wir nun eine sehr gute Übergangslösung. Die Wiederbesetzung der Stelle muss nicht mehr unter Zeitdruck erfolgen», hält Winkler fest.