Arlesheim
12.05.2021

Unter dem Sternenzelt durch die Sommernacht tanzen

Freut sich auf ein tanzbares Abenteuer: Vera von Rotz-Gass mit den Sommernachtsball-Plakaten, gestaltet von Johannes Gass. Foto: ZVG / Hannes Felchlin

Freut sich auf ein tanzbares Abenteuer: Vera von Rotz-Gass mit den Sommernachtsball-Plakaten, gestaltet von Johannes Gass. Foto: ZVG / Hannes Felchlin

Nach der Absage 2020 soll es dieses Jahr wieder einen Sommernachtsball auf dem Arleser Domplatz geben. Sollte es regnen, gibt es eine spannende Alternative.

Von: Axel Mannigel

Elegante Damen, festlich gekleidete Herren, Smokings, Westen und bodenlange Abendkleider, dazu funkelnder Schmuck und betörende Düfte – so begann nicht nur der damalige Rückblick auf den Sommernachtsball 2019 im «Wochenblatt», nein, so war es auch: ein rauschendes Fest mit 250 tanzbegeisterten Gästen. Ein halbes Jahr später legte die erste Welle der Covid-19-Pandemie alles lahm und sorgte auch dafür, dass es 2020 keine schwingenden Tanzbeine auf dem Domplatz gab. «Wir haben uns intensiv im OK besprochen und uns ist allen klar gewesen: Wir müssen dieses Jahr etwas machen», erzählt Initiantin Vera von Rotz-Gass. Bei den Menschen sei ein gewisser Hunger zu bemerken und der Zuspruch im Bekannten- und Freundeskreis sei gross. Jetzt gehe es darum, die Resonanz im Dorf abzuspüren.

Ganz Corona-konform werde der Ball dieses Jahr am 28. August ab 18 Uhr ohne Zelt unter freiem Himmel stattfinden. Wenn das Wetter mitspiele und die Gäste lange genug blieben, könnten später ­Feuerideen und das Sternenzelt die Kulisse verzaubern. Für den Fall jedoch, dass das Wetter die Ballnacht sabotieren sollte, hat sich das OK etwas Besonderes ausgedacht.

Live zu Hause

«Wenn es regnet, findet der Ball nicht statt. Wir haben uns jedoch eine coole Option überlegt», freut sich von Rotz. «Dieses Jahr ist es von Vorteil, wenn die Gäste nur tischweise buchen und kommen, also vier, sechs, acht, zehn oder mehr Gäste an einem Tisch.» Das bedeutet, dass der Ball im Optimalfall als Gruppe besucht wird. Diese Gruppe, so von Rotz, würde sich am besten im Vorfeld zusammenfinden und hätte sich dann diesen Abend reserviert. Finde der Ball nun nicht statt, würden die Menschen ja zu Hause bleiben. «Unsere Idee ist, dass die Gruppe sich bei einem Gruppenmitglied im Regenfall zu Hause einfindet und wir ihnen sowohl das 3-Gänge-Menü als auch die Livemusik nach Hause liefern.» Von Rotz schmunzelt: «Die Wohnung muss dann halt kurz umfunktioniert werden.»

Mit der Band Moody Tunes wolle das OK versuchen, einen Livestream möglich zu machen und so die Tanzmusik via Laptop bei den Festgruppen im trockenen Heim erklingen zu lassen. Natürlich sei es keine Pflicht, zu Hause zu tanzen, aber die Möglichkeit soll gegeben sein. «Ansonsten hat man einfach seine Kollegen, Freunde oder Familie um sich und geniesst zusammen einen schönen Abend», ist von Rotz zuversichtlich.

Romantische Domatmosphäre

Natürlich jedoch hoffen Vera von Rotz und das OK, dass der Sommernachtsball ganz romantisch auf dem Domplatz stattfindet. In diesem Fall wird vieles so sein wie 2019 mit festlichem 3-Gänge-Menü, einem jugendlichen Vorprogramm, einer Liveband (Moody Tunes), einer Tanzbühne und auch den Taxitänzern. «Letztere kommen jedoch nicht nach Hause», lacht von Rotz.

Wie Ende August die Corona-Massnahmen aussehen, das sei heute noch unklar, doch von Rotz ist überzeugt, dass es schon irgendwie gelingen werde. «Notfalls eben mit Maske, vielleicht nach venezianischem Vorbild.» Auch andere Dinge sind noch unklar, etwa der ­Zwischenteil, in dem sich die Tänzerinnen und Tänzer vom Paartanz erholen können.

Eine Möglichkeit sei Bauchtanz, das wäre doch sehr spannend, meint von Rotz und ergänzt: «Nach langer Zeit freuen wir uns sehr auf diesen stimmungsvollen Event und hoffen, dass das Dorf bei diesem Abenteuer mitmacht.» Die Platzzahl ist beschränkt und es gibt noch 90 Anmeldung vom letzten Jahr. Von Rotz: «Beim ersten Mal 2018 war der Ball innerhalb von zwei Wochen ausgebucht, mal sehen, wie schnell es dieses Jahr geht.»

www.sommernachtsball-arlesheim.ch