Weniger Stress bei der Tötung

Das Tierwohl ist auf dem Haselhof ein grosses Anliegen. Nebst art­gerechter Haltung soll die Schlachtung mit Achtung durchgeführt werden. Aus diesem Grund werden neu die Kälber auf dem Hof getötet.

Initiierte die Hoftötung: Corinne Henz mit Ehemann Andreas (l.) und Schwager Samuel. Foto: Gaby Walther
Initiierte die Hoftötung: Corinne Henz mit Ehemann Andreas (l.) und Schwager Samuel. Foto: Gaby Walther

Der Weg vom Haselhof hinunter zur Hauptstrasse von Bärschwil ist steil und holprig. Diesen Weg wollte Corinne Henz ihren Kälbern nicht mehr zumuten. «Ich bin überzeugt, dass die Kälber auf dem Weg zum Schlachthof bis nach Büsserach grossen Stress erleiden müssen», sagt die Bäuerin. Doch bis im Jahr 2020 waren die Schlachtungen auf einem landwirtschaftlichen Betrieb einzig für den Eigengebrauch erlaubt. Inzwischen wurde das Gesetz geändert und eine Hoftötung ist möglich, wenn die Auflagen erfüllt sind. Corinne Henz machte sich im Internet schlau und fand die Firma Platzhirsch Hofschlachtungen GmbH in Lützelflüh. Eine Hoftötung, die den Transport- und Schlachthofstress verhindert, bringe jedoch Mehrkosten für den ­Betrieb. «Wir machten bei unseren Stammkunden eine Umfrage, ob sie ­bereit wären, einen Aufpreis für das Fleisch zu bezahlen. Die Antworten ­waren durchwegs positiv», erzählt ­Corinne Henz. Nun galt es, den Ehemann zu überzeugen. Andreas Henz führt den Hof in der dritten Generation und stimmte schon bald zu: «Die Kundschaft wird betreffend Tierwohl immer sensibler. Wenn sie bereit ist, den Aufpreis zu zahlen, dann ist das sicher eine gute Idee.»

Heute Donnerstag findet nun bereits die zweite Hoftötung statt. Nebst dem Landwirt ist eine Person des Veterinär­amts und Mischa Hofer von der Firma Platzhirsch dabei. Das Kalb wurde in den letzten Tagen auf einer von der Firma Platzhirsch zur Verfügung gestellten Plattform gefüttert und hat sich so an das Gestell gewöhnt. Auch am heutigen Tag wird das Kalb auf das Futtergestell ­abseits der anderen Tiere geführt. Während es in Ruhe frisst, setzt Hofer den Bolzenschuss und betäubt es damit. Anschliessend wird es mit einer speziellen Zug­vorrichtung samt Plattform in den dafür konzipierten Schlachtanhänger gezogen und entblutet. Danach fahren Hofer und Andreas Henz das Tier zur Verarbeitung in die Metzgerei in Büsserach. Der Transport darf aus Hygienegründe nicht länger als 45 Minuten ­dauern. «Für mich ist das mehr als nur eine Tötung. Es ist eine Genugtuung. Das Tier verlässt stressfrei die Welt», erklärt Hofer in einem Podcast seine Motivation. Mehr als vier Tiere möchte er aber pro Tag nicht töten.

Corinne Henz ist froh, diese Lösung für die Kälber gefunden zu haben. Das Tierwohl und der respektvolle Umgang mit den Tieren liegen ihr sehr am Herzen. «Jeder Landwirt sollte eine Nichtbäuerin heiraten oder umgekehrt. Das gibt neue ­Inputs. Es muss nicht alles so bleiben, wie es immer war, es gibt immer noch Verbesserungsmöglichkeiten», ist sie überzeugt.

Neue Wege oder Ideen, um die Bevölkerung mit der Landwirtschaft zu verbinden, hat sie schon einige ­umgesetzt. Sie betreibt einen Hofladen, ist auf verschieden Social-Media-Plattformen aktiv, seit einem Jahr bietet sie drei Stellplätze für Camper an und ein Grossteil der Eier wird über ein Eierabo verkauft. «Mich beschäftigte auch, dass die getöteten Hühner, die nicht mehr genug Eier gelegt hatten, einfach in die Verbrennungsanlage kommen», erzählt Corinne Henz. Sie machte sich auf die Suche nach einer sinnvollen Verwertung und fand beim Schweizer Tierrettungspark Sikypark in Crémines einen ­Abnehmer. Dieser holt die getöteten ­Tiere ab und friert sie als Futtervorrat für die Raubtiere ein.

Weitere Infos zum Haselhof unter www.haselhof.ch

 

Weitere Artikel zu «Thierstein», die sie interessieren könnten

Feierlicher Akt: Die Albin Borer AG – gegründet 1932 – bleibt dem Wirtschaftsstandort Thierstein treu, verlegt aber den Sitz von Erschwil nach Büsserach. Die Familienunternehmung unter dem Präsidium von Anton Borer lud letzte Woche zur feierli
Thierstein20.09.2023

Ein festliches Bekenntnis zum Standort Thierstein

Letzte Woche feierte die Albin Borer AG die Grundsteinlegung für ihr 20-Millionen-Projekt im Industriegebiet Büsserach.
Belohnung für Gemeindefusionen und Fragen rund ums Alter
Thierstein13.09.2023

Belohnung für Gemeindefusionen und Fragen rund ums Alter

Die Konferenz der Gemeinderäte - organisiert durch das Forum Schwarzbubenland - widmete sich den Themen Zusammenarbeit und Altersstrategie.
Der Kirchenchor Bärschwil unter Roberto Squillaci: Das Vokalquartett Con Piacere in Schwarz begleitet.
         
         
            Foto: Thomas Brunnschweiler
Thierstein13.09.2023

Beglückendes 120-Jahr-Jubiläum

Der Kirchenchor Bärschwil feierte mit einem Konzert in der St. Lukas-Kirche am letzten Sonntagnachmittag sein 120-jähriges Bestehen. Das musikalische Programm…