Recycling mit Happy End

Ende 2023 schloss der ReMarkt seine Türen in Büsserach. Doch das soziale Projekt mit der Alternative zum Wegwerftrend ist nicht am Ende angelangt. Es öffnen sich neue Türen.

Haben sich gefunden: ReMarkt-Gründerin Marjon Neijt (Mitte) und Vermieterin Salomé Oettli-Rahm. Links im Bild ist Mitarbeiter Moritz Nötzli. Foto: Bea Asper

Der ReMarkt lebt weiter — dank der Eigentümerschaft der ehemaligen Tierarztpraxis Oettli in Breitenbach. «Wir brachten in den letzten Jahren diverse Küchengeräte nach Büsserach in den ReMarkt und waren glücklich darüber, dass die Mitarbeitenden die Geräte wieder zum Laufen brachten», erklärt Salomé Oettli-Rahm im Gespräch mit dieser Zeitung. «Im November erfuhren wir, dass der ReMarkt seine Räumlichkeiten in Büsserach verlassen muss. Für uns war dies Gelegenheit, den ReMarkt als soziales Projekt zu unterstützen. Wir boten dem ReMarkt unsere Räumlichkeiten am Grienweg 16 in Breitenbach zur Miete an», führt Oettli aus. «Wir hatten unsere Tierarztpraxis vor zehn Jahren altershalber aufgegeben und an die Klinik in Delémont vermietet. Diese beschloss vor 18 Monaten, den Betrieb in Breitenbach aufzugeben. Nun freuen wir uns, dass hier wieder Leben einkehrt», berichtet Salomé Oettli-Rahm.

Das besondere Ambiente und die Aussicht auf einen zentralen Standort verlieh dem ReMarkt Flügel. «Wir hatten uns eigentlich schon mit dem Gedanken abgefunden, die Türen für immer zu schliessen», sagt Marjon Neijt. «Die Räumungsaktion in der Ladenwerkstatt im Büsseracher Industriequartier war in vollem Gang und das Ende des ReMarkts war verkündet. «Wir hatten zuvor einige Standorte angeschaut, doch keiner konnte uns überzeugen.» Dann kam unverhofft das Angebot aus Breitenbach. «Wir schauten uns die ehemalige Tierarztpraxis an und waren begeistert. Im Team entschieden wir, einen Neustart zu wagen», sagt Marjon Neijt. Allerdings braucht es noch weitere gute Seelen. «Mein Mann Hans und ich möchten kürzertreten und wir suchen Nachfolger.» Es habe in den letzten Jahren zwar einige Versuche gegeben, den ReMarkt an neue Kräfte zu übergeben. «Doch die Konzepte überzeugten uns nicht. Wir legen einfach Wert darauf, dass der soziale Gedanke im Fokus steht. Das heisst, die Arbeiten sollten weiterhin ohne Leistungsdruck erledigt werden.» Bisher seien die Reparaturaufträge ohne Zeitangaben ausgeführt worden. «Die Arbeiten werden entsprechend der individuellen Fähigkeiten an die Mitarbeitenden verteilt und diese können ihre Präsenzzeiten selber bestimmen», erklärt Marjon Neijt. Es sei nach wie vor nicht leicht, Freiwillige zu finden. Dabei braucht es auch gar keine Vorkenntnisse: «Man kann sich in die Materie einarbeiten. Hans und seine langjährigen Teamkollegen und -kolleginnen sind bereit, das fundierte Wissen weiterzugeben. Dieses beinhaltet die systematische Suche nach der Ursache des Defekts und wie man diesen beheben kann. Zudem verfügen wir über gute Beschaffungsmöglichkeiten für die Ersatzteile», hält Marjon Neijt fest. «Für gute Ideen, vor allem auch zur Verbesserung des Onlinemarktes, sind wir offen und wir freuen uns über Neuzugänge.» Der ReMarkt ist von Hans und Marjon Neijt vor über 15 Jahren gegründet worden und verfolgt das Ziel, Menschen ausserhalb des Arbeitsmarktes eine Beschäftigung zu bieten und ein Treffpunkt zu sein. Zugleich setzt er sich ökologisch für eine gute Sache ein, indem Gegenstände nicht weggeworfen, sondern zur Wiederverwendung aufbereitet werden. «Manche gut funktionierenden Geräte, die sich hier nicht mehr verkaufen lassen, können wir auch an Hilfsorganisationen weitergeben und so einigen Menschen eine grosse Freude bereiten», gibt Marjon Neijt zu bedenken. Im Moment nimmt der ReMarkt Gegenstände an, für die man selbst keine Verwendung mehr hat, oder die man zur Reparatur gibt. Die Gegenstände sollen im Rahmen der Öffnungszeiten oder nach telefonischer Absprache abgegeben und nicht vor der Türe deponiert werden.

Dank der neuen Räumlichkeiten verfügt die Region nun weiterhin über ein Angebot für das Recycling von Elektrogeräten. «Und wer Zeit und Lust hat, im ReMarkt mitzuwirken, ist herzlich willkommen», so Marjon Neijt. Der ReMarkt ist am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag jeweils von 15 bis 17.30 Uhr geöffnet und befindet sich nun am Grienweg 16 (ehemals Tierarztpraxis Oettli) in Breitenbach.

Weitere Artikel zu «Thierstein», die sie interessieren könnten

Thierstein10.04.2024

Grosses Kino um Jesus in Jericho

Der Teen-Chor und die Live-Band von Adonia präsentierten am 3. April vor vollem Grien-Saal das Musical «Zachäus». Den begeisterungsfähigen Jugendlichen geht es…
Thierstein10.04.2024

Die Lüsseltalerinnen feierten den 90. Geburtstag

An seiner GV wählte der Bäuerinnen- und Landfrauenverein Lüsseltal drei junge Vorstandsfrauen: Präsidentin, Aktuarin und Beisitzerin.
Thierstein03.04.2024

«Wir leisten Beziehungsarbeit»

Im April jährt sich das Eröffnungsdatum des Jugendraums in Breitenbach. Während das Angebot an der Murstrasse 2 gemäss den Betreibenden noch an Bekanntheit…