Musikalische Parade durchs Dorf

Dreizehn Brass Bands aus der Region plus ein Gastverein aus Ennetmoos, Nidwalden, kamen vergangenes Wochenende nach Seewen. 500 Blasmusikerinnen und -musiker mit einzelnen Schlagzeugern zelebrierten mit zahlreichem Publikum zwei festliche Musiktage.

Kreiselbach-Musikanten: Unter der Leitung von Markus Semling (links) werden böhmische Blasmusik und leichte Unterhaltung mit viel Spielfreude vorgetragen.

Kreiselbach-Musikanten: Unter der Leitung von Markus Semling (links) werden böhmische Blasmusik und leichte Unterhaltung mit viel Spielfreude vorgetragen.

Parade: Die Brass Band Breitenbach eröffnet am Samstag die Parade mit Mariann Gisin (Mitte rechts) und Ivo Cueni (Mitte links) und den beiden Ehrendamen, Zwillingsschwestern aus Seewen. FOTOS: CARLO LANG

Parade: Die Brass Band Breitenbach eröffnet am Samstag die Parade mit Mariann Gisin (Mitte rechts) und Ivo Cueni (Mitte links) und den beiden Ehrendamen, Zwillingsschwestern aus Seewen. FOTOS: CARLO LANG

Zwei Jahre lang organisierte das OK der Brass Band Seewen unter der Leitung von Manuela Fringeli die regionalen Musiktage Schwarzbubenland und hatte ­grosses Wetterglück: Petrus scheint Blasmusik­fan zu sein und bescherte den vielen Teilnehmenden zwei sonnige, warme Tage. «Ein Anlass wie dieser ist eine grosse Herausforderung und mit viel Aufwand verbunden», meinte Fringeli und war erleichtert, dass alles gut klappte und das Wetter perfekt mitspielte.

Die Breitenbacher Kreiselbach-Musikanten mit ihrem engagierten Dirigenten Markus Semling und am Abend die Formation Alpen Party sorgten im Festzelt bei Speis und Trank für die musikalische Unterhaltung. An beiden Tagen wurde die Bürenstrasse während einer Stunde für den privaten Verkehr gesperrt: Die neun teilnehmenden Musikvereine vom Samstag wurden durch Mariann Gisin, Präsidentin Musikverband Schwarzbubenland, und durch Ivo Cueni, Veteranen­obmann des Solothurnischen Blasmusikverbands SOBV angeführt. Die Formationen sahen dabei nicht nur organisiert und mit ihren Uniformen schön aus, sie tönten auch professionell und spielten ohne Fehl und Tadel. Später am frühen Abend fand eine feierliche Veteranen­ehrung statt, am Samstag geleitet durch Ivo Cueni. Am Sonntag fand diese Ehrung durch Ruedi Berger statt, Präsident des SOBV.

Drei Experten beurteilten gespielte Stücke

Die verschiedenen Musikvereine spielten vor je einem Experten ein einstudiertes Musikstück. Dabei ging es nicht um Ranglisten oder harte Kritiken. Zwar hörten die drei Experten Jörg Dennler, Simon Lilly und Edward Cervenka sehr gut zu, gaben den Bands jedoch wohlgesinnte, motivierende und konstruktive Kritiken.

Dabei wurde die Rolle der Dirigentin oder des Dirigenten unterstrichen: Präzise Anweisungen an die Musizierenden in puncto Geschwindigkeit, Laut­stärke und schwieriger Stellen erhielten entsprechend Gewicht. Alle Bewegungen des Taktstocks, der Arme, des Körpers und selbst der Gesichtszüge verlangen nach differenzierter, perfekt klingender Musik.

Weitere Artikel zu «Dorneckberg/Leimental», die sie interessieren könnten

Broschüre beantwortet Altersfragen auf einen Blick
Dorneckberg/Leimental01.05.2024

Broschüre beantwortet Altersfragen auf einen Blick

Wer älter wird, braucht zunehmend Hilfe, Beratung und Betreuung. Mit der Informationsbroschüre «Älter werden im solothurnischen Leimental» erhalten über…
Dorneckberg/Leimental24.04.2024

Nachhaltiges Verhalten fördern

Die IG Nachhaltigkeit Rodersdorf hat sich letztes Jahr gebildet und ist seither aktiv unterwegs. Acht Personen organisieren Veranstaltungen zum breit…
Dorneckberg/Leimental10.04.2024

Ei zu null für den TV Seewen

Am letzten Sonntag entschied der TV Seewen das diesjährige Seewener «Eierläset» für sich. Die warmen Temperaturen liessen vermuten, dass sich der Winter wohl…