Bunte Farben im Kampf gegen den Krebs

Nancy Virguez aus Witterswil hat Krebs. Solange sie noch lebt, möchte die Kolumbianerin, die seit 18 Jahren in der Schweiz lebt, künstlerisch tätig sein und kreieren, wie sie selber sagt.

Geschwächt, aber glücklich: Nancy Virguez. An ihren Seiten sind ihr Ehemann Andreas Buser und Deborah Schenker, Drahtzieherin der Vernissage. Foto: Carlo Lang

Vor vier Monaten ging es Nancy Virguez nach neunjährigem Kampf gegen den Krebs so schlecht, dass die Ärzte sie aufgegeben hatten. Sie begann, ihre eigene Beerdigung zu planen. Diese fand bisher noch nicht statt — dafür letzten Samstag eine besinnliche Vernissage bei ihr zu Hause.

Eine Freundin gab ihr vor vier Jahren Stoff und Schere und forderte sie auf, damit etwas zu kreieren. Es sind ein paar Collagen und Bilder entstanden. Vor vier Monaten allerdings, als ihr Leben dem Ende nah war und sie sich Gedanken über ihre eigene Abdankungsfeier machte, begann Nancy Virguez gleichzeitig so richtig mit dem Malen von farbenfrohen Bildern, inspiriert von der Natur, vom Leben. Am Samstag stellte sie ihre Werke aus. Dazu eingeladen hatten ihr Mann Andreas Buser und eine gute Freundin von ihr, Deborah Schenker. Aus der geplanten Abdankungsfeier wurde eine wundervolle Vernissage mit vielen Bekannten und Freunden — und mit einer von der schweren Krankheit geschwächten, aber glücklichen Künstlerin und Gastgeberin.

Der heute Mittfünfziger Andreas Buser hat es vor rund 23 Jahren nach Kolumbien verschlagen, wo er die Liebe seines Lebens fand, die lebensfrohe Nancy ­Virguez. Fünf Jahre später haben sie beschlossen, in die Schweiz zu ziehen. Andreas Buser ist Krankenpfleger und ist es gewohnt, Menschen mit Verletzungen und Krankheiten zur Seite zu stehen. Seit neun Jahren steht er mit all seinem Wissen und seiner Liebe zu seiner Frau auch ihr zur Seite.

Vernissage «Viva la vida»

Im Reihenhaus von Nancy Virguez und Andreas Buser gab es letzten Samstag viel Kunst zu bestaunen und viel Herzlichkeit zu erleben. Viele Freunde und Bekannte des Gastgeberpaars liessen es sich nicht nehmen, der Einladung zu folgen und für einen emotionalen Moment der Künstlerin nah zu sein.

Trotz ihrer Krankheit malt die Künstlerin lebensbejahend bunt und meint: «Auch in meinen schwersten Stunden weiss ich, dass das Leben schön und wunderbar ist. Ich geniesse jeden Moment und bin dankbar und werde mich in alle Ewigkeit an der Schönheit des Lebens freuen.»

Nicht nur ihr Mann gibt ihr Kraft für ihr Leben und Kunstschaffen, sie findet auch in ihrer Religion Halt, Hoffnung und Lebensfreude. «Lebe das Leben» war denn auch ihr Motto für die Vernissage. In ihren Bildern drückt sie diese Lebensbejahung mit vielen Farben aus, siehe auch www.artnancyvirguez.com. Erstaunlich, wenn man bedenkt, wie Nancy Virguez leidet, geschwächt ist und mit welchen Schmerzen sie umgehen muss — und trotz all dem, Freude am Leben findet.

Weitere Artikel zu «Laufen/Laufental», die sie interessieren könnten

Laufen/Laufental12.06.2024

In der ARA stinkt es nicht mehr

Was in der Region runtergespült wird, landet in der Abwasserreinigungsanlage in Zwingen. Die ARA Laufental-Lüsseltal ist ein grenzüberschreitendes Pionierwerk…
Laufen/Laufental05.06.2024

Prinzessinnen auf der Flucht

Mit Audioguides will der Schlossverein das Wasserschloss Zwingen erlebbar machen. Weitere Ideen, um dessen historische Bedeutung aufzuzeigen, sind in Planung.
Laufen/Laufental05.06.2024

Besucherrekord an der AGLAT

Rund 30000 Besucher und Besucherinnen pilgerten am letzten Wochenende an die Gewerbeausstellung in Laufen. Während dreier Tage war Laufen der Mittelpunkt der…