Beste Unterhaltung mit dem «dopplete Moritz»

Mit dem Dreiakter «Dr doppleti Moritz» sorgt die Theatergruppe Aesch unter der Regie von Erika Zingg für Heiterkeit und Begeisterung beim Publikum.

Frühlingsgefühle: Der doppelte Moritz (Walti Zingg) findet Gefallen an der Geliebten seines Bruders (Evelyne Spring).  Foto: Isabelle Hitz
Frühlingsgefühle: Der doppelte Moritz (Walti Zingg) findet Gefallen an der Geliebten seines Bruders (Evelyne Spring). Foto: Isabelle Hitz

Isabelle Hitz

Da der Grossindustrielle Moritz Krause (Walti Zingg) geschäftlich unbemerkt nach London reisen muss, soll ihn sein soeben aus Amerika angereister Zwillingsbruder Max vertreten. Eingeweiht werden lediglich der Sekretär Hans Hellwig (Alex Gutzwiller) und der Diener Otto (Alex Häring). Da die Hausherrin Irene Krause (Karin Güntner) und die Tochter Margot (Sabine Binggeli) verreist sind, sollte doch nicht viel schief gehen…

Wäre da nicht Lili Leiser (Evelyne Spring), die heimliche Geliebte von Krause, die sich einfach nicht aus dem Haus werfen lässt, oder Felix Papenstiel (Roland Müller), dem Moritz Krause aus geschäftlichen Gründen seine Tochter Margot versprochen hat, die aber lieber den Sekretär heiraten würde. Und würden dann mitten im Chaos nicht plötzlich Irene Krause und Tochter Margot wieder nach Hause kommen. Die Ereignisse überschlagen sich, und der Sekretär wie auch der doppelte Moritz sind mit der Situation heillos überfordert und richten ein Desaster an, wie es grösser kaum sein könnte.

Als der echte Moritz von seiner erfolglosen Geschäftsreise nach Hause kommt, will sich seine Frau scheiden lassen und seine Tochter sagt sich von ihm los. Seine Geliebte hat ihn mit Moritz betrogen und zu guter Letzt wird er auch noch des Mordes an seinem Bruder Max angeklagt. Wie der echte Moritz die Suppe, die ihm sein Bruder eingebrockt hat, auslöffeln wird, soll hier nicht verraten werden. Wen der Schluss der köstlichen Geschichte interessiert, der hat an zwei weiteren Aufführungen die Gelegenheit, Moritz Krauses Untergang mitzuverfolgen.

Spannung und Komik

An den insgesamt sieben Aufführungen gibt die Theatergruppe Aesch auch dieses Jahr eine Komödie mit Lachgarantie zum Besten. Am Samstagabend war der Saal im katholischen Pfarreiheim bis auf den letzten Platz ausgebucht. Über zweihundert Personen kamen, um sich die Verwirrungen um den doppelten Moritz anzuschauen. Dabei wurde viel und ausgiebig gelacht und geklatscht. «Es ist einfach jedes Jahr toll», war der Grundtenor unter den Besuchern.

Herausragende Schauspieler

Walti Zingg überzeugte in seiner Doppelrolle mit einer hervorragenden Bühnenpräsenz und differenzierter Mimik. Ebenfalls massgeblich an der gelungen Inszenierung beteiligt war Alex Gutz-willer als sein Sekretär, der durch das ganze Stück hindurch die verschiedenen Handlungsstränge miteinander verband. Aber auch die anderen Rollen wurden brillant umgesetzt, und auch seltenere Auftritte wie z. B. diejenigen der Haushälterin Sibille (Edith Hänggi) sorgten für Höhepunkte während der Aufführung.
Weitere Vorstellungen: Freitag, 4. Mai, 19.30 Uhr, und Samstag, 5. Mai, 19.30 Uhr. www.theatergruppe-aesch.ch.

Weitere Artikel zu «Aesch/Pfeffingen», die sie interessieren könnten

Aesch/Pfeffingen15.05.2024

Versuche für den fruchtigen Genuss auf dem Schürhof

Marienkäfer jagen Blattläuse – das machen sich lokale Obstbauern nun zunutze. Auf dem Schürhof in Aesch werden aber auch andere Massnahmen getestet.
Aesch/Pfeffingen09.05.2024

Uiguren in China: Unterdrückung durch unscharfe Begrifflichkeiten

Sie ist 19 Jahre alt und wurde als eine der besten Jungforscherinnen aus­gezeichnet: Ritaja Bhattacharjee aus Aesch schrieb ihre Maturaarbeit über die…
Aesch/Pfeffingen09.05.2024

Eine neue Ära beginnt im «Birspark»

Am Mittwoch hat das neue Restaurant Birspark seine Tore geöffnet. Aesch erhofft sich Leben für das neue Quartier.