Aesch
18.12.2019

Engel, soweit das Auge reicht

Ihr Engelein kommet: Die Sängerinnen und Sänger vom Projekt-Kinderchor Aesch-Pfeffingen kamen diesmal ganz in

Ihr Engelein kommet: Die Sängerinnen und Sänger vom Projekt-Kinderchor Aesch-Pfeffingen kamen diesmal ganz in Engelskostüm daher. Foto: Thomas Brunnschweiler

Mit dem musikalischen Weihnachtsspiel «Endlich Engel überall» von Regula Bänziger und Johannes Schild konnten der Projekt-Kinderchor Aesch-Pfeffingen und der Neue Chor Aesch einen grossen Erfolg verbuchen.

Thomas Brunnschweiler

Zauberhaft und poetisch war es, das Spiel, das am letzten Wochenende zweimal zur Aufführung gelangte. Am Sonntagnachmittag war der Andrang in der reformierten Kirche riesengross. Überall schweben bunt bemalte Engel von der Decke, alles Unikate. Kleine weisse Engel mit noch weisseren Flügeln betreten die plüschige Bühne, die aussieht wie ein grosses Bett. Am schwarzen Flügel setzt der deutsche Komponist und Dirigent Johannes Schild mit einer besinnlichen Melodie ein. Von hinten erklingen die Engelsstimmen des Neuen Chors Aesch. Die kleinen Engel machen sich Gedanken über Weihnacht und die schwierige Situation auf der Erde. Im Lied «Hän kai Angscht» treten die beiden Chöre in einen Dialog, bevor der Anfang der Weihnachtsgeschichte nach Lukas erzählt wird und Weihnachtslieder erklingen. So singt der Neue Chor Aesch das englische Lied «Hark! The Herald Angels Sing» von 1739 — gepflegt und dynamisch differenziert.


Ein Potpourri von Engelsliedern

Ein Engel verkündet, Gott habe einen Brief geschrieben, sie sollen auf die Erde fliegen, um den Menschen zu helfen. Nach einem weiteren englischen Lied, in dem der Erwachsenenchor einen wuchtigen Gesamtklang entwickelt, tritt ein kleiner Engel vor, um sich als frecher Engel, ja Bengel, vorzustellen. Er werde am besten mit den schwierigen Menschen zurechtkommen. Erheiterung im Publikum. Nun erklingt das ursprünglich französische Lied «Hört ihr, wie die Engel singen» mit seinem berühmten «Gloria in excelsis Deo». Die Klavierbegleitung von Johannes Schild ist stets präsent und präzise. Ein Engel fragt: «Seid ihr alle gut gelandet auf der Erde?», worauf das Thema des Schutzengels aufgenommen und durchgespielt wird. Den musikalischen Höhepunkt bildet hier die Motette «Denn er hat seinen Engeln befohlen» von Mendelssohn, die der Neue Chor Aesch sehr schön interpretiert, wobei mit zwei Männern die tiefen Register natürlich etwas im Schatten von Sopran und Alt blieben. Jetzt singen alle: «Ändlich simmer Engel alli doo!» Auf die Frage eines kleinen Engels antwortet der Neue Chor mit John Rutters swingendem englischen «Star Carol», wo es heisst: «Eile nach Bethlehem und sieh den Sohn von Maria».


Erlös ging an jesidische Frauen

Auf das rund 50 Minuten lange Singspiel folgt lang anhaltender Applaus und eine Zugabe. Es war eine erstaunliche Leistung aller Beteiligten. Schon mit ihrer Weihnachtsoper «Sternherz» von 2013 hatten sich die Sopranistin und Dirigentin Regula Bänziger und der deutsche Komponist Johannes Schild in die Herzen der Aescherinnen und Aescher gespielt. Auch das Singspiel «Endlich Engel überall» entstammt der Zusammenarbeit der beiden. Der Erlös der Kollekte geht an jesidische Frauen, die aus ihrer Heimat flüchten mussten. Und nicht vergessen: Der Neue Chor Aesch braucht noch Männerstimmen!