Zwingen
05.05.2021

Abgespeckter OL-Grossanlass ohne Zuschauer

OL-Läufer aus Leidenschaft: André Schoepfer freut sich als Co-Laufleiter auf den Sonntag mit der OL-Elite in Zwingen. 
Foto: Martin Staub

OL-Läufer aus Leidenschaft: André Schoepfer freut sich als Co-Laufleiter auf den Sonntag mit der OL-Elite in Zwingen.

Am Sonntag trifft sich die Schweizer- und ein Grossteil der europäischen OL-Elite in Zwingen zu den Einzelsprint-Schweizermeisterschaften. Leider unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Von: Martin Staub

Orientierungslauf, kurz OL, betreibt André Schoepfer seit seiner Kindheit. Seit 42 Jahren ist der 63-Jährige im OL-Sport für den OLV Baselland organisatorisch tätig. Auf den kommenden Sonntag freut sich der gebürtige Oberbaselbieter und in Hofstetten-Flüh wohnhafte OL-Freak besonders. Zusammen mit der 26-jährigen Liestalerin Merline Roth ist er für die Laufleitung der OL-Schweizermeisterschaft 2021 im Einzelsprint zuständig, die im Dorfzentrum von Zwingen stattfindet. Das Wochenblatt wollte von ihm wissen, wie ein solch wichtiger Elitesportevent in Zeiten von Corona durchgeführt wird.

Was erwartet die OL-Fans der Region am kommenden Wochenende in Zwingen?

André Schoepfer: Von den ursprünglich geplanten Staffel- und Einzelsprint-Wettbewerben am 8. und 9. Mai in Zwingen und Laufen bleiben nur die Einzelsprint-Wettbewerbe vom Sonntag, und auch diese nur unter strengen Covid-Schutzmassnahmen. Das heisst, leider ohne Zuschauer, welche aber wenigstens über livemotion.ch trotzdem hautnah dabei sein können. Immerhin dürfen wir aufgrund der kürzlichen Lockerungen durch den Bundesrat von den geplanten OL-Läufen für Kinder und deren Begleitpersonen wenigstens limitierte Wettbewerbe für je 120 Startende durchführen.

Und wie sieht es bei den Sprint-Meisterschaften für die Eliten aus? Werden die bekannten Namen alle dabei sein?

André Schoepfer: Da dürfen wir uns freuen. Bei den Frauen wie bei den Männern ist die gesamte Schweizer Elite dabei. Mehr noch: Weil nur drei Tage später die «EGK Europameisterschaften im OL» in Neuchâtel starten, sind bereits viele europäische Spitzen-Läuferinnen und Läufer für Zwingen angemeldet. Trotzdem — auch hier werden nur 50 Frauen und 60 Männer am Start sein.

Wer steht hinter der Organisation dieses wichtigen Sportanlasses?

André Schoepfer: Wir haben das Glück, dass mit der EGK der Hauptsponsor für Orientierungslauf in der Schweiz vor Ort ist. Die Laufner Gesundheitskasse hat ja bereits mit den OL-Weltcup-Wettbewerben 2019 in Laufen einen erfolgreichen Grossevent lanciert. Auch hinter diesen Schweizermeisterschaften, die ja mit dem Staffelsprint am Samstag in Zwingen und dem Einzelsprint am Sonntag in Laufen hätten stattfinden sollen, steht die EGK als Hauptsponsor.

Wir, als OL-Verband (OLV) Baselland, zeichnen für die Organisation für diesen Anlass in Zwingen. Und vor allem freuen wir uns auf 2023, wenn wir die OL-Schweizermeisterschaften im Staffel- und Einzelsprint hier in Laufen und Zwingen durchführen dürfen. Dann hoffentlich mit den üblichen über 2000 Läuferinnen und Läufern und vollen Zuschauerrängen.

Wie darf man sich als OL-Laie die Einzelsprint-Wettbewerbe für die Elite vorstellen?

André Schoepfer: Die Spitzenläufer erhalten die Karte genau beim Start. Sie begeben sich sofort — kartelesend — auf die rund vier Kilometer lange Strecke, welche die besten zwischen 13 und 15 Minuten beenden. Auf diesem Weg quittieren die Herren 26, die Frauen 21 OL Posten.