Thierstein
27.03.2019

Das Engagement wurde belohnt

<em>Freuen sich über die Auszeichnung: </em>Das Schwarzbuebe-Team mit ihrem Projekt «Schwarzbuebe Night». Foto: ZVG

Freuen sich über die Auszeichnung: Das Schwarzbuebe-Team mit ihrem Projekt «Schwarzbuebe Night». Foto: ZVG

Der Verein Schwarzbuebe-Team hat mit ihrem Projekt «Schwarzbuebe Night 2017» am Jugendprojektwettbewerb des Kantons Solothurn teilgenommen und den hervorragenden zweiten Platz ergattert.

Gaby Walther

Im allerletzten Moment hatte sich der Verein Schwarzbuebe-Team mit seinem Projekt «Schwarzbuebe Night 2017» am Jugendprojektwettbewerb des Kantons Solothurn angemeldet. Zu seiner Überraschung wurden sie nominiert und am letzten Freitag zur Preisverleihung eingeladen.

Nach der Eröffnungsrede der Moderatoren sowie der Regierungsrätin Susanne Schaffner präsentierten sich die acht nominierten Projektgruppen. Maximum drei Minuten hatte jedes Team Zeit, danach blieb eine Minute Zeit, um die Interviewfragen zu beantworten. Das Schwarzbuebe-Team war das Schlusslicht der Präsentationen. Natalia Probst führte die Präsentation durch und Noah Borer stellte sich den Interviewfragen. «Die Erwartungen waren nicht sehr hoch, da auch die anderen Projekte einen guten Platz verdient hätten. Der Verein wäre auch mit dem achten Platz zufrieden gewesen, da sie ja völlig unerwartet an die Preisverleihung eingeladen wurden. Es kam aber alles noch viel besser. Das Team belegte den zweiten Rang. Die Freude war riesengross. Dies war ein grosses Lob an die Arbeit, die sie geleistet hatten und erfüllt alle mit Stolz», erzählt die Mutter von Noah, Verena Borer. Das Preisgeld von 3000 Franken kann der Verein gut gebrauchen, denn bereits ist die Planung für ein weiteres Fest am Laufen.

Eine Party auch für 16-Jährige

Gegründet wurde der Verein Schwarzbuebe-Team, bestehend aus zehn Personen im Alter zwischen 17 und 19 Jahren, mit der Idee, eine Veranstaltung für Jugendliche bereits ab 16 Jahren zu bieten. «Fast alle Veranstaltungen sind ab 18 Jahren. Für 16-Jährige fehlen Ausgangsmöglichkeiten. Deshalb beschlossen wir, eine Party auch für diese Altersgruppe zu organisieren», erklärt Noah Borer. Zusammen mit Freunden und Kollegen wurden Ideen gesammelt, Sponsoren gesucht und schliesslich mit grossem Zeitaufwand und viel Herzblut das Fest organisiert. Ein Zelt wurde aufgestellt, eine Bühne und eine Bar gebaut, Licht- und Musikanlagen gemietet, und die Securitas für die Sicherheit angestellt. Am 19. Augst 2017 fand schliesslich die Party statt. Rund 550 Personen pilgerten nach Büsserach ins Schwalbennest. «Es war ein voller Erfolg», schwärmen die jungen Organisatoren.

Coverband der Superlative

Die zweite Party findet am 3. August 2019 auf der Schlosshofwiese unmittelbar vor dem Schwalbennest statt. Die Postautostelle befindet sich direkt davor und ein zusätzlicher Postautokurs soll dafür sorgen, dass die Gäste um 3.30 Uhr noch nach Hause kommen. Das Fest soll etwas grösser werden, und an drei Bars sollen die Besucherinnen und Besucher bedient werden. 50 Helferinnen und Helfer werden im Einsatz stehen. Das Zelt bietet Platz für 1200 Personen. Mindestens 500 Eintritte wünscht sich der Verein, um zusammen mit Beiträgen von Sponsoren und Gönnern über die Runde zu kommen. «Wir rechnen mit Ausgaben von 21000 Franken», so Borer. Highlight des Abends soll die deutsche Band Slamjam Hiprock sein. «Eine Coverband der Superlative», so Borer.

Günstige Komplettlösungen von update AG