Thierstein
01.03.2019

«Wir wollen unseren Sport weiter ausüben»

<em>Verdiente Ehrenmitgliedschaft: </em>Flankiert von den Ehrendamen Eveline Henzi (l.) und Nathalie Fuchs (r.) präsentieren ihre Urkunden v.l. Otto Saladin, Oswald Meier und Urs Schaad. (Nicht auf dem Bild Roger Berger)Foto: roland bürki

Verdiente Ehrenmitgliedschaft: Flankiert von den Ehrendamen Eveline Henzi (l.) und Nathalie Fuchs (r.) präsentieren ihre Urkunden v.l. Otto Saladin, Oswald Meier und Urs Schaad. (Nicht auf dem Bild Roger Berger)Foto: roland bürki

Die 133. Delegiertenversammlung des Bezirksschützen-Verbandes (BSV) Thierstein ehrte Verstorbene, genehmigte alle Geschäfte einstimmig, ernannte vier Ehrenmitglieder und sprach deutliche Worte gegen die Verschärfung des Waffenrechts.

Roland Bürki

Schwungvoll und dynamisch erklingt zur Eröffnung der 133. Delegiertenversammlung des BSV Thierstein der «Bundesrat Gnägi-Marsch», gespielt von der Brass Band Breitenbach, und lässt wohl da und dort Erinnerungen an das «Gnägi-Lybli», Fahnenübergaben oder Schützenfeste aufkommen. In seiner herzlichen Begrüssung lässt hingegen ein speditiv agierender Präsident Nicolas Bader keine Träume aufkommen, sondern kommt in seiner Story von den gestohlenen Kirschen gleich zur Sache: «Ein Gesetz, das prohibitiv nur noch einen Meter lange Leitern zum Verkauf zulässt, hält Kirschendiebe genauso wenig vom Stehlen ab wie das neue Waffenrecht Terroristen von Waffen und Überfällen fernhalten kann.» Wichtig sei ihm, dass alle Schiessvereine Werbung für ein Nein am 19. Mai 2019 zum «Bundesbeschluss vom 28. September 2018 über die Genehmigung und die Umsetzung des Notenaustauschs zwischen der Schweiz und der EU betreffend die Übernahme der Richtlinie (EU) 2017/853 zur Änderung der EU-Waffenrichtlinie» machten.

Ein gefühlvoller Choral der Brass Band Breitenbach gibt nach dem besinnlichen Nachruf des Präsidenten auf die 2018 verstorbenen Schützen Erwin Leist (Zullwil), Bruno Jeger (Breitenbach) und Arthur Hofer (Fehren) den gegen 80 Mitgliedern und Gästen Gelegenheit, für eine kurze Zeit innezuhalten. Fast ebenso ruhig, weil immer ohne Wortbegehren und einstimmig, wickeln sich die statutarischen Geschäfte ab. So auch bei Kassier Pascal Grolimund, der für das verflossene Jahr Mehreinnahmen von 512.30 Franken, ein Vermögen von 24242.58 Franken und ein auf diesen Ergebnissen basierendes Budget 2019 präsentieren kann. Dies unter grossem Beifall. «Wahlen finden aufgrund des Zweijahres-Rhythmus keine statt, da keine Demissionen vorliegen», arbeitet sich Bader zügig durch die Traktanden.

Bezirksmeisterschaft und Ehrungen

Die beiden Ehrendamen Nathalie Fuchs und Eveline Henzi haben da in Sachen Bezirksmeisterschaft einiges zu tun mit Kranzabzeichen und Gratulationsküsschen. Die glücklichen Sieger heissen: Stefan Borer (Kat. A), Mario Altermatt (Kat. D), Raphael Grolimund (Jungschützen 300 m und Junioren 300 m) sowie Erich Hänggi (50/25 m). Ganz besonders freut sich der Präsident, für vier um den Schiesssport und den Verband verdiente Mitglieder die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft beantragen zu dürfen.

Es sind vielfältige, grosse Verdienste um Förderung und Sicherheit des Schiesswesens, die da aus den Laudationes für Oswald Meier (SG Kleinlützel), , Hptm Otto Saladin, Oblt Urs Schaad und den leider am Besuch verhinderten Oblt Roger Berger (alle Schiesskommission 2 SO) hervorgehen, doch die Ausgezeichneten zeigen sich in ihrem Dank sehr überrascht: «Mit dieser Ehre haben wir nie gerechnet.» In einer Art Schlussvotum appelliert Heinz Hammer, Präsident des Solothurner Schiesssportverbandes (SOSV), an alle: «Macht mit Blick auf die Abstimmung vom 19. Mai alles, was ihr könnt, wir wollen unseren Sport ohne Einschränkungen weiter ausüben!»

Günstige Komplettlösungen von update AG