Laufental
19.01.2022

Neuer Pfarrer für die Christkatholiken

Feier: Bischof Harald Rein (links) setze Simon Huber in sein Amt als Pfarrer der christkatholischen Pfarreien Laufen und Baselland ein. Foto: Thomas Immoos.

Feier: Bischof Harald Rein (links) setze Simon Huber in sein Amt als Pfarrer der christkatholischen Pfarreien Laufen und Baselland ein. Foto: Thomas Immoos.

Feierlich wurde am Sonntag der neue Pfarrer der christkatholischen Kirchgemeinde Laufen, Simon Huber, von Bischof Harald Rein in sein Amt eingesetzt. Gleichzeitig ist Huber Pfarrer der gesamten christkatholischen Kirchgemeinde Baselland.

Von: Thomas Immoos

Es war eine (coronabedingt) schlichte, aber würdige Feier, mit der Simon Huber in der Katharinenkirche Laufen als Pfarrer der christkatholischen Pfarreien von Laufen und des Kantons Baselland eingesetzt wurde. Huber ist bereits seit einigen Wochen als Pfarrverweser in Laufen im Einsatz, als Nachfolger der langjährigen Pfarrerin Denise Wyss.

Bischof Harald Rein äusserte sich sehr erfreut. Eingangs wies er darauf hin, dass Simon Huber alle kirchenrechtlichen Formalitäten erfüllt und das Äquivalenzverfahren erfolgreich absolviert habe. Die Wahl durch den Synodalrat der Christkatholischen Kirche der Schweiz sei ebenso einstimmig erfolgt wie durch die Kirchenräte Laufen und Baselland (am 25. November, dem Katharinentag 2021).

Für seine erste Predigt als gewählter Pfarrer hat Simon Huber zahlreiche Werbeslogans von Kreuzfahrt-Unternehmen herausgesucht, um sie als Mottos für die Seelsorgearbeit zu adaptieren. Besonders gefiel ihm der Spruch: «Das Weite suchen und sich selbst finden». Es sei wichtig, Träume und Illusionen zu haben, Projekte zu planen und Pläne zu schmieden. Wichtig sei aber, sich dabei auf das Wesentliche zu konzentrieren und das Gemeinschaftliche nicht zu vergessen.

Kirchenrat Hannes Felchlin freute sich namens der Baselbieter Partnerkirchen über den jungen Pfarrer, der nun nach Abschluss seines Studium seine erste Pfarrstelle antrete. Dies sei eine besondere Herausforderung, da die Kirche über sehr unterschiedliche Strukturen verfüge: Zum einen gebe es die Zentrumspfarrei Laufen mit der Katharinenkirche, zum anderen die Diasporagemeinden im ganzen Kanton ohne eigene Kirche. Huber finde, so Felchlin weiter, durch seine Art guten und leichten Zugang zu Jung und Alt. Er wünschte ihm in seinem Amt viel Glück und Zufriedenheit. Hannes Felchlin überreichte dem neuen Pfarrer den symbolischen Schlüssel der Katharinenkirche, «der auch Schlüssel zu den Herzen der Gläubigen sein möge», wie er in seiner kurzen Ansprache ausführte. Bischof Harald Rein wies in seiner kurzen Rede darauf hin, dass es beim Amt eines Pfarrers weniger um das Leiten und Führen gehe, sondern darum, das Evangelium zu verkünden und Menschen in der Seelsorge zu begleiten. «Dies ist in Zeiten der Säkularisierung eine schwierige Aufgabe.» Zu deren Erfüllung wünschte der Bischof Simon Huber viel Glück.

Die Feier wurde von Jermaine Sprosse an der Orgel und die Kirchenlieder von Irmtrud Agnoli begleitet. Leider mussten wegen Corona der Apéro nach dem Gottesdienst und das gemeinsame Mittagessen wegfallen. Dieses soll im September nachgeholt werden, versprach Simon Huber.