Laufen
02.09.2020

Passion für Eis und Pinsel

Bilder erzählen seine Geschichte: In seiner Kunst verarbeitet Eric Walsky seinen Unfall, der ihn zum Beenden seiner Karriere zwang. Foto: Martin Staub

Bilder erzählen seine Geschichte: In seiner Kunst verarbeitet Eric Walsky seinen Unfall, der ihn zum Beenden seiner Karriere zwang. Foto: Martin Staub

Eric Walsky ist im Sport und in der Kunst zuhause. Die Vernissage im Kulturzentrum Alts Schlachthuus in Laufen fand letzten Freitag ohne den ausstellenden Künstler statt.

Von: Melanie Brêchet

Eric Walsky ist ein viel beschäftigter Mann. Einerseits als Künstler tätig, widmet er sich weiterhin seiner zweiten Passion: dem Eishockeyspiel. Jedoch frönt er dieser Leidenschaft nicht mehr auf, sondern neben dem Eis als Trainer. Und dies aus gutem Grund: Ein folgenschwerer Unfall auf dem Eis hat Eric Walsky dazu gezwungen, seine Profikarriere aufzugeben. Heute coacht er das Schweizer Nationalteam U18 und das U21-Team seines Stammclubs Lausanne HC. Viel Zeit, sich mit seiner Kunst zu beschäftigen, bleibt ihm daher nicht. Selbst an seiner Vernissage in der Galerie im Alts Schlachthuus konnte er wegen eines wichtigen Eishockeyspiels nicht teilnehmen.


Wurzeln in der Region
Normalerweise achtet die Galeriegruppe des Kulturforums Laufen bei der Belegung ihrer Ausstellungen auf die Wahl regionaler Kunstschaffender. Im weitesten Sinn ist das auch bei dieser Ausstellung der Fall. Auch wenn die Familie Walsky seit Jahrzehnten in Alaska wohnt und Eric Walsky dort aufgewachsen ist, befinden sich die Wurzeln der Familie in Kleinlützel. Die Mutter des Künstlers ist im Dorf aufgewachsen und hat dort die Schule besucht. Seine Grosseltern wohnen heute noch dort.


Verarbeitung in der Kunst
Der Eishockey-Unfall hat Eric Walsky geprägt. Der damit verbundene Verlust und die erlittenen Schmerzen spiegeln sich in den Werken des 35-Jährigen wieder. Seine Bilder sind dem abstrakten amerikanischen Impressionismus der Vierzigerjahre nahe. Mit seinen Werken möchte er Emotionen wecken und in die Tiefe gehen. Walsky liebt es, grosse Bilder zu erschaffen. So sagt er selbst, dass er den Betrachtern das Gefühl geben möchte, sie könnten in seine Bilder hineingehen.

Wer mehr über die Werke von Eric Walsky wissen möchte, kann dies am 12. September aus erster Hand erfahren. An der Finissage wird der Künstler nämlich zugegen sein.


Die Vernissage der Ausstellung «Eric Walsky — Die andere Facette eines Eishockeyspielers» eröffnete letzten Freitag die neue Saison des Kulturforums Laufen. Während aller Veranstaltungen gilt gemäss Schutzkonzept eine Maskenpflicht.
Die Ausstellung ist bis am 13. September geöffnet. Öffnungszeiten Galerie: Freitag 17 bis 21 Uhr, Sonntag 11 bis 16 Uhr. Finissage im Beisein des Künstlers am Samstag 12. September von 11 bis 16 Uhr.

Günstige Komplettlösungen von update AG