Seewen
27.04.2022

Wer schlug den Turnverein Seewen beim Eierläset?

Das Ei fliegt in den Korb: Ein guter Werfer führt den Tatzelwurm der Jugis an. Fotos: Franziska Fasolin
Schwieriger Lauf: Zum Regen gehören gute Schwimmflossen.
Im Schwedenkasten: Interessierter Nachwuchs bestaunt die Aktiven vom TV Seewen.

Das Ei fliegt in den Korb: Ein guter Werfer führt den Tatzelwurm der Jugis an. Fotos: Franziska Fasolin

Das Ei fliegt in den Korb: Ein guter Werfer führt den Tatzelwurm der Jugis an. Fotos: Franziska Fasolin
Schwieriger Lauf: Zum Regen gehören gute Schwimmflossen.
Im Schwedenkasten: Interessierter Nachwuchs bestaunt die Aktiven vom TV Seewen.

Schwieriger Lauf: Zum Regen gehören gute Schwimmflossen.

Das Ei fliegt in den Korb: Ein guter Werfer führt den Tatzelwurm der Jugis an. Fotos: Franziska Fasolin
Schwieriger Lauf: Zum Regen gehören gute Schwimmflossen.
Im Schwedenkasten: Interessierter Nachwuchs bestaunt die Aktiven vom TV Seewen.

Im Schwedenkasten: Interessierter Nachwuchs bestaunt die Aktiven vom TV Seewen.

«Schlag den Turnverein Seewen», hiess das Motto am Sonntag beim Eierläset. Zahlreiche Zuschauer feuerten die sportlichen Teilnehmenden an, die mit teilweise abenteuerlichen Hilfsmitteln die Eier in die Spreuwannen befördern mussten.

Von: Franziska Fasolin

Trotz regnerischem Wetter kommen etliche Zuschauer zum Schulhaus in Seewen. Sie wollen sich nach zwei Jahren Corona nicht entgehen lassen, wie nun endlich der Frühling den Winter vertreibt — denn genau das versteckt sich hinter dem traditionellen «Eierläset». Wie in anderen Gemeinden ist auch hier der örtliche Turnverein mit der Organisation betraut. Das Eiersammeln im Vorfeld war erfolgreich, allerdings ist man auch immer dankbar für Geldspenden.

Eiersalat und Kuchenbuffet stehen bereit, es kann losgehen. Von den vier teilnehmenden Gruppen starten zuerst zwei Formationen der Jugi Seewen in gemischten Altersgruppen. «Das ist ein internes Duell», sagt Stefan Gärtner, Präsident des TV Seewen. «Wir haben immer ein wenig Mühe, Jugendriegen von anderen Vereinen aufzustellen. Nächstes Jahr sollte es aber klappen, dass nicht nur die eigenen Mannschaften antreten, sondern auch die Konkurrenz.» Die Jugis sind fast gleichauf und liefern sich mit Trottinett, Nasenklammer und Kochlöffel enge Kämpfe. Die Nasenklammer ist nötig, weil es nebst Eiern auch Zwiebeln aus den Sägemehlhaufen zu transportieren gilt, und Zwiebeln haben bekannter­weise einen strengen Geruch. Natürlich zählt jede Sekunde. Zum Glück gibt es noch das Trotti. Jedoch ist es nicht ganz einfach, ein Ei zu halten, wenn man zugleich auch lenken muss. Inzwischen ist Jugi 2 eine halbe Zwiebellänge voraus und ­gewinnt das Rennen knapp vor Jugi 1.

Die Aktiven

Nach den Jugis messen sich die Aktiven des Turnvereins im zweiten Rennen mit der Feuerwehr Seewen. Auch da stehen merkwürdige Utensilien bereit. Mit Springseil geht es nach vorne zur Spreuwanne und zurück. Als Nächstes kommen Schwimmflossen, Schwedenkästen, Turnmatten, Eierbecher auf Holzlatten und Ski (ja, Ski) zum Zug — ein Gaudi für die staunenden Anwesenden.

Der Turnverein gewinnt schliesslich den Lauf und darf sich auf nächstes Jahr freuen, denn «Schlag den Turnverein Seewen» ist 2022 nicht eingetreten. ­Bevor man allerdings an nächstes Jahr denkt, geniesst man zuerst einmal einen feinen Eiersalat oder ein paar Spiegeleier. Zum Schmaus sind nämlich alle Anwesenden herzlich eingeladen.