Münchenstein
24.07.2019

Bücher, Backwerk und Begegnung

Riesige Auswahl: In der Bücher- und Musikbörse von Nadja Frigerio finden sich rund 7000 gepflegte Bücher im Angebot.

Riesige Auswahl: In der Bücher- und Musikbörse von Nadja Frigerio finden sich rund 7000 gepflegte Bücher im Angebot. Foto: Thomas Brunnschweiler

Die Bücher- und Musikbörse mit Buchcafé begeht dieses Jahr das 10-Jahr- Jubiläum. Die Räume werden vielfältig genutzt und das Café ist ein integrativer kultureller Ort in Münchenstein.

Thomas Brunnschweiler

Im Mai dieses Jahres wurde das 10-Jahr-Jubiläum offiziell gefeiert. Der Idealismus und das Engagement der Sekundarlehrerin Nadja Frigerio, die das Projekt ins Leben gerufen hat, sind bewundernswert. Schon bevor sie ihr Wunschprojekt an der Emil-Frey-Strasse 159 in Münchenstein verwirklichen konnte, betrieb sie in Reinach zwei Verkaufsstellen, wobei beide mit einem Kässeli funktionierten. Frigerio hatte Pech, denn es brannte zweimal. Aber der Übergang zum neuen Standort verlief gleitend. Heute hat sie ein Team, bestehend aus sieben Frauen, das mit Herzblut und einem garantierten Mindesttaschengeld pro Stunde die Öffnungszeiten abdeckt.


Gegen Wegwerfmentalität


Nadja Frigerio hat Deutsch, Sport und Geschichte studiert und hat neben ihrem Engagement in der Bücher- und Musikbörse noch ein 50-Prozent-Pensum an der Schule. Da sie schon immer eine Abneigung gegen die vorschnelle Entsorgung von noch brauchbaren Dingen hatte und dazu Begeisterung für Literatur mitbrachte, lag die Idee, eine Bücher- und Musikbörse zu eröffnen, fast auf der Hand. Neben Büchern holt Frigerio bei all denen, die das wünschen, zu Hause auch alte Dinge ab, die sich noch auf dem Flohmarkt verkaufen lassen.
Rund 7000 Bücher in gutem Zustand bietet das Antiquariat zur Zeit an. Die Unterhaltungsliteratur, darunter hochstehende Romane, CDs, LPs und DVDs, stehen im Parterre. Im Soussol finden sich Sachbücher aus allen Sparten sowie Raritäten für Bibliophile. Doch damit nicht genug. Nadja Frigerio will das Angebot stehts erweitern «Dazu werde ich vermehrt höherpreisige Bücher haben, deren Preis trotzdem unter dem der im Internet als gebraucht angebotenen Büchern liegt», sagt Frigerio, die das Projekt als idealistisches Hobby betreibt, in das sie viel investiert hat. Denn mit der Fremdvermietung des kleinen Hauses würde sie wesentlich mehr Geld verdienen.


Ort der Begegnung und des Lernens

Im Café, das zur Bücher- und Musikbörse gehört, werden regelmässige Kurse angeboten: Arabisch, Italienisch- und Spanischkonversation, zweimal Englisch und Deutsch für Expats. Es gibt auch Kurse im kreativen Schreiben und dreimal im Jahr eine mediale Demonstration. Daneben gibt es weitere Einführungen in eher esoterische Themen. «Ich habe eine Affinität zum Esoterischen», sagt Frigerio.
Das Büchercafé wird gesondert betrieben. Die sieben Helferinnen rechnen selbst ab und erhalten dazu 20 Prozent des Erlöses des Medienverkaufs. Im Café erhält man neben Kaffee, Tee und Kuchen auch kalte Getränke, Frappés, Glace, Desserts oder ein Mittagessen zu einem fairen Preis. Neu ist auch das Angebot: «Einschliessen und Geniessen». Dabei können sich bücherinteressierte Personen bei einem reichhaltigen Apéro ungestört von 19 bis 22 Uhr im Café aufhalten, diskutieren und schmökern. Das Buchcafé ist ein offener Ort für alle.
Die Bücher- und Musikbörse an der Emil-Frei-Strasse 159 ist von Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. In den Sommerferien schliesst die Börse bereits um 17 Uhr und bleibt an den Sonntagen geschlossen.

www.buecher-und-musikboerse.ch