Aesch: Fasnacht
13.02.2019

Der erste Gang zur Fasnacht wurde am Sonntag stürmisch serviert

Fröhliches Schlussbild: Die Aescher (Vor-)Fasnächtler standen am Ende des Umzugs vor dem Neumattschulhaus zusammen. Foto: Isabelle Hitz

Fröhliches Schlussbild: Die Aescher (Vor-)Fasnächtler standen am Ende des Umzugs vor dem Neumattschulhaus zusammen. Foto: Isabelle Hitz

Dank eines Druckfehlers im «Wegweiser» zogen in Aesch bereits am Sonntag die ersten Fasnächtler durch die Strassen.

Isabelle Hitz

Trotz heftiger Sturmböen genoss eine kleine Schar eine ganz besondere Fasnachtspremiere, die nur deswegen stattfand, weil die Fasnacht im Aescher «Wegweiser» versehentlich doppelt eingetragen wurde. «In Aesch isch zwei Mol Fasnacht, weisch wie guet, do griege si in anderne Dörfer grad e Wuet», war auf dem bunten Kleid eines Clowns zu lesen. «… und Heilige Oobe isch bi uns am 23schte …», wurde ein weiterer Druckfehler auf die Schippe genommen. Der Räbgaischt, dem das Versehen als Erstem ins Auge sprang, lugte beim Extra-Umzug selbstverständlich auch aus seiner Kluser Höhle hervor und war mit dabei.

Mit den alten Kostümen unterwegs

Pünktlich um 14 Uhr marschierte die Aescher Gugge Birspfupfer vom Schlossplatz los und führte die Fasnächtler über die Hauptstrasse, Reinacherstrasse und Ettingerstrasse zum Schulhaus Neumatt. Die Gugge wie auch die Wagenclique D Schlitzohre waren in den Kostümen vom letzten Jahr unterwegs. So erinnerten die als Dorforiginal «Janggi» verkleideten Schlitzohre noch einmal an den langjährigen Wirt des Jackson’s Pub, der im vergangenen März mit einem grossen Dorffest verabschiedet worden war.

An der noch bevorstehenden «richtigen» Fasnacht geht es dann um den langersehnten Durchstich für den Autobahnzubringer Pfeffingerring. «Mir stäche duure» lautet das Sujet, das auf der diesjährigen Blaggette verewigt wurde. Die offizielle Fasnacht beginnt am 23. Februar mit dem Wagenfest. Am Donnerstag, 28. Februar, folgt ab 14 Uhr der Kinderumzug. Der grosse Fasnachtsumzug findet dann am Sonntag, 3. März, ab 14 Uhr statt. Am 4. März gilt es ab 19 Uhr den Oobesträich, den Faggleumzug und alle Schnitzelbängg in den Beizen zu geniessen. Am Fasnachtsdienstag, dem 5. März, kommen Guggefans ab 19 Uhr mit der «Schluuchete» und den Guggenkonzerten auf drei Bühnen auf ihre Kosten. Das Fasnachtsfüür am Sonntag, 10. März, lässt den diesjährigen Fasnachtsreigen schliesslich ausklingen.  www.fasnacht-aesch.ch