Aesch: Dorftheater
16.01.2019

Wenn lang gehütete Geheimnisse plötzlich auffliegen

Ausdrucksstark: Gerry Borer, Karin Buchwalder und Roland Anklin (v. l.) sorgen für vergnüglichen Theatergenuss. Foto: ZVG

Ausdrucksstark: Gerry Borer, Karin Buchwalder und Roland Anklin (v. l.) sorgen für vergnüglichen Theatergenuss. Foto: ZVG

Am Samstagabend feierte das Lustspiel «S’ Jubiläum» der Dorfbühne Aesch Premiere. Der flotte Dreiakter bescherte den Besuchern einen heiteren Abend.

Isabelle Hitz

Der Chor des Trachtenvereins Aesch eröffnete auch dieses Mal den Heimat- und Theaterabend im katholischen Pfarreiheim Aesch. Unter der Leitung von Barbara Hahn sorgten die Sängerinnen mit Heimatliedern in den vier Landessprachen für einen stimmungsvollen Auftakt. Dann hob sich der Vorhang für «S’ Jubiläum». «Das Stück ist witzig, spritzig und spannend bis ganz zum Schluss», freute sich Rosmarie Studer, die seit 17 Jahren bei der Dorfbühne Aesch Regie führt.

In Lügen verstrickt

25 Jahre lang ist alles gut gegangen: Die beiden Freunde Franz Tobler (Gerry Borer) und Markus Gebert (Roland Anklin) konnten ihre wöchentlichen Besuche in der Striptease-Bar «Blue Island» hinter vermeintlichen Sitzungen ihres fiktiven Vereins «Eisbären in Not» vor ihren Gattinnen verstecken. Als nun aber Franz’ Ehefrau Gerda Tobler (Karin Buchwalder) ein grosses Jubiläums-fest für den Eisbärenverein feiern will, geraten die beiden Freunde in Bedrängnis. Doch damit nicht genug: Auch Gerda Tobler scheint ein Geheimnis zu haben und kommt durch die wiederholten Besuche eines Mitarbeiters der Testosteron-Bar (Martin Lehmann) immer mehr in Bedrängnis. Als dann die beliebte Striptease-Bar «Blue Island» abbrennt und die beiden obdachlosen Bardamen Lisa (Rosette Ritter) und Tanja (Sibylle Emmenegger) ausgerechnet bei den Toblers Unterschlupf suchen, droht die Situation vollends aus dem Ruder zu laufen. Die neugierige Nachbarin Norma Müller (Christa Jörg) und Kommissarin Katja Kammer (Monique Stalder) strapazieren die Nerven von Gerda, Franz und Markus zusätzlich, in dem sie in den ungelegensten Momenten bei den Toblers aufkreuzen. Das Chaos scheint perfekt, die Ehekrise unausweichlich.

Gelungene Darstellung

Die Schauspieler der Dorfbühni Aesch interpretierten den kurzweiligen Schwank von Dieter Gygli mit viel Witz und engagiertem Spiel. Dass an der Premiere noch die eine oder andere Textunsicherheit zu bemerken war, tat der Gesamtleistung keinen Abbruch. Vor allem die drei Hauptdarsteller Gerry Borer, Karin Buchwalder und Roland Anklin bestachen mit einer überzeugenden Darbietung und starker Bühnenpräsenz, aber auch die kleineren Rollen waren gut besetzt und trugen massgeblich zum Erfolg des Lustspiels bei. Regisseurin Rosmarie Studer ist sehr erfreut über die Leistung ihrer Truppe. «Sie haben immer sofort verstanden, was ich von ihnen wollte, und alles sehr gut umgesetzt». Wer gerne Theater spielt, ist übrigens bei der Dorfbühni Aesch sehr willkommen und darf sich über die Homepage bei Rosmarie Studer melden. Vor allem Männer werden dringend benötigt! Der Heimat- und Theaterobe des Trachtenvereins mit dem Lustspiel «S’ Jubiläum» findet dieses Wochenende noch dreimal statt: Freitag, 18.  1., 20 Uhr, Samstag, 19.  1., 19.30 Uhr und Sonntag, 20.  1., 14 Uhr.

 www.trachtenvereinaesch.ch