Aesch
10.07.2019

Forum Schwarzbubenland: Profil schärfen, Kommunikation verbessern

Roland Schmutz. Foto: Caspar Reimer

Roland Schmutz. Foto: Caspar Reimer

Roland Schmutz ist neuer Geschäftsführer beim Forum Schwarzbubenland. Der Aescher ist in der Region gut vernetzt und bringt unternehmerische Qualitäten mit.

Caspar Reimer

Seit dem 1. Juli ist der in Aesch wohnhafte Roland Schmutz neuer Geschäftsführer des Forums Schwarzbubenland. Als solcher will er «erst einmal zuhören und die verschiedenen Anliegen kennenlernen», so Schmutz gegenüber dem Wochenblatt. Tatsächlich ist das Forum Schwarzbubenland ein Sammelsurium verschiedenster Themen und Akteure, was es für Aussenstehende nicht immer einfach macht, die eigentlichen Kernaufgaben des Forums zu erkennen: «Das Forum Schwarzbubenland macht sich stark für eine positive Entwicklung der Bezirke Thierstein und Dornach als Wirtschaftsraum, Wohnregion und Naherholungsgebiet. Wir fördern die entscheidenden Standortfaktoren Wirtschaft, Verkehr, Bildung, Tourismus, Kultur und Gesundheit», so schreibt es das Forum über sich selbst. Roland Schmutz will als neuer Geschäftsführer versuchen, das Profil des Forums zu schärfen. Der Aescher war während der letzten 20 Jahre in leitender Funktion bei Musik Hug Basel tätig – die ersten zehn Jahre als Geschäftsführer der Filiale Freie Strasse, die letzten zehn Jahre als Gesamtleiter Einkauf. «Das Forum Schwarzbubenland kann von meinen unternehmerischen Erfahrungen profitieren. Ich sehe etwa Handlungsbedarf bei der Kommunikation mit den Gemeinden. Einiges läuft gut, anderes kann noch verbessert werden», so Schmutz. Der 55-Jährige sieht im Forum Schwarzbubenland aber grosses Potenzial, insbesondere auch, wenn es um den Tourismus geht: «Das Schwarzbubenland ist eine wunderschöne und interessante Region, die von den meisten aber nur genutzt wird, um zu wandern oder um Velo zu fahren. Das Forum kann die Region touristisch bekannter und vielfältiger machen.»

Schmutz verfügt ausserdem über ein grosses Netzwerk in der Region – vor seiner Tätigkeit bei Musig Hug hatte er einige Jahre in Breitenbach gearbeitet: «Ich habe viele Freundschaften im Schwarzbubenland.» Die Idee, sich als Geschäftsführer beim Forum Schwarzbubenland zu bewerben, fiel in die Zeit, als es für Schmutz bei Musik Hug schwierig zu werden begann: «Ich war von den Entwicklungen dort alles andere als begeistert, weshalb ich ausgetreten und seit dem 1. April nicht mehr bei Musik Hug bin», berichtet Schmutz. Mittlerweile arbeitet er in einer anderen Unternehmung wieder als Verkaufsleiter, hat jetzt aber genügend Zeit, sich seiner neuen Aufgabe zu widmen.

Auch Künstler und Schriftsteller

Doch Roland Schmutz ist nicht nur Unternehmer, sondern auch Künstler: 1994 begann er, Bilder im 3-D-Pop-Art Stil zu entwerfen und zu malen. «Aufgrund meiner vielen Reisen habe ich in den USA zwei Künstler kennen gelernt, die diese Art Kunst perfektionierten. Sie waren es, welche mich inspirierten, es auch selbst zu versuchen», so Schmutz. Hauptmotiv seiner 3-D-Werke sind urbane Landschaften, in denen es beim genauen Hinsehen unglaublich viel zu entdecken gibt. Der Höhepunkt war im Jahr 2017, als er «das wohl längste 3-D-Pop-Art Bild über Basel malte.» Bis zum 9. August ist etwa im Teufelhof Basel sein Werk «Basel in 3D-Pop-Art» zu sehen. Und ja, ganz nebenbei: Roland Schmutz ist auch Schriftsteller und arbeitet aktuell an seinem zweiten Buch.