Aesch Pfeffingen
18.05.2022

Aesch erwartet bis zu 5000 Radsportfans

Sind bereit: (v.l.) Natifahrer Claudio Imhof, Tour-de-Suisse-Generaldirektor Olivier Senn, Gemeindepräsidentin Eveline Sprecher, OK-Präsident Dominik Häring, Primeo-CEO Conrad Ammann und Roman Cueni, Kommunikationschef des Aescher OKs. Tobias gfeller

Sind bereit: (v.l.) Natifahrer Claudio Imhof, Tour-de-Suisse-Generaldirektor Olivier Senn, Gemeindepräsidentin Eveline Sprecher, OK-Präsident Dominik Häring, Primeo-CEO Conrad Ammann und Roman Cueni, Kommunikationschef des Aescher OKs. Tobias gfeller

Im Rahmen der Tour de Suisse wird das Birseck am 13. und 14. Juni zur Festhütte. Der zweitägige Radsportevent soll ­langfristig eine positive Wirkung haben.

Von: Tobias Gfeller

Das grösste zusammenhängende Weinbaugebiet in der Region, Burgen und Schlösser, ein Fluss, Wälder und Wiesen – Aesch hat als Arbeits- und Wohnort sowie als Ausflugsziel viel zu bieten. Das möchten der Gemeinderat und das lokale Organisationskomitee den Besuchenden vor Ort und den Menschen an den Fernsehbildschirmen klar machen. Gemeindepräsidentin Eveline Sprecher (SP) sieht die Tour de Suisse für Aesch als «einmalige Gelegenheit», sich als «cooler Ort» im besten Licht zu präsentieren, wie sie gestern im Rahmen einer Medien­konferenz beim Start- und Zielgelände beim Schulhaus Neumatt betonte. Aesch soll am 13. Juni, wenn die viertgrösste Landesrundfahrt der Welt in Aesch einfährt, zur Festhütte werden. Das lokale Organisationskomitee rechnet mit rund 5000 Besuchenden. Obwohl die Tour de Suisse eine sportliche Institution im Land ist und bis weit über die Landesgrenzen hinausstrahlt, ein Selbstläufer werde es für einen Etappenort nicht, sich im besten Licht zu präsentieren, versichert Roman Cueni, Kommunikationschef des lokalen Aescher Organisationskomitees. «Der Vorteil ist, wir können mit Bildern arbeiten und die Vorzüge von Aesch und der Region auch zeigen.» Wenn besagte Sehenswürdigkeiten vom Übertragungshelikopter aufgezeichnet und in über 120 Ländern ausgestrahlt werden, hat der Reporter eine Liste auf dem Tisch, was er dazu sagen kann und soll.

Der kürzlich erlittene Tiefschlag, als ein wichtiger Sponsor des lokalen Organisationskomitees abgesprungen war, konnte finanziell teilweise aufgefangen werden, verrät OK-Präsident Dominik Häring.

Kinder haben schulfrei

An beiden Tagen – am 13. Juni kommt der Tross in Aesch an, am 14. Juni fährt er in Richtung Jura weiter – soll es für alle Generationen etwas geben. Die Primarschule Aesch hat am Montagnachmittag und Dienstagmorgen jeweils unterrichtsfrei. Das grosse Fest steigt am Montag. Im Kinderland gibt es zahlreiche Attraktionen für die Kleinen und Jugendlichen, auf der Bühne beim Festzelt Tanz und Musik – auch aus Aesch – und im kulinarischen Bereich werde dank zwölf Festständen niemand zu kurz kommen. In den kommenden Tagen werden die Anwohnenden betreffend Verkehrs- und Parkier­einschränkungen informiert. Die Arbeit des Organisationskomitees ist immens. Unter anderem muss auf der Ettingerstrasse beim Pfeffingerring noch mindestens eine Verkehrsinsel entfernt werden.

Ein Fest für die ganze Region

Das Feld – ob geschlossen oder auf der Verfolgung von Ausreissern – rollt nach der ersten Zieldurchfahrt und gefahrener Zusatzschlaufe über den Challpass von Ettingen her in Aesch ein. Olivier Senn, Generaldirektor der Gesamttour de ­Suisse, stellte den Parcours gestern vor. Er sei überzeugt, dass wenn es an einem Etappenort ein «richtiges» Fest geben wird, dann in Aesch. Die Etappe mit Zielort Aesch startet in Küsnacht. Um den Sieg mitkämpfen will dann auch Nationalmannschaftsfahrer Claudio Imhof, der sich gestern das Festgelände und womöglich auch die letzten Meter der Etappe nach Aesch vor Ort ansah. Der dreifache Strassenweltmeister Peter Sagan hat kürzlich seine Teilnahme bestätigt und wird in Aesch sogar eine Autogrammstunde abhalten.

Primeo-Energie-CEO Conrad Ammann ist stolz, dass sein Unternehmen heuer zum ersten Mal als Hauptsponsor der Tour de Suisse auftreten wird und zog eine Verbindung vom Energieversorger zum Radsport. Ziel des Sponsorings des lokalen Events in Aesch und der ganzen Tour de Suisse sei es, die Bekanntheit des Münchensteiner Unternehmens in der ganzen Schweiz zu steigern und sich als Energieversorger auch in der Region zu engagieren.