Aesch Pfeffingen
09.06.2021

Jubiläumsprogramm: Ferienfeeling in der «schönsten Badi»

Attraktive Events: Kurzfilme, ein Konzert der bekannten Berner Band Stiller Has, das Improvisationstheater Die Impronauten oder das bekannte Komiker-Duo Orapax – die Badi wird zur Festbühne. Foto: ZVG / Joël Gernet

Attraktive Events: Kurzfilme, ein Konzert der bekannten Berner Band Stiller Has, das Improvisationstheater Die Impronauten oder das bekannte Komiker-Duo Orapax – die Badi wird zur Festbühne. Foto: ZVG / Joël Gernet

Vor 50 Jahren wurde das Gartenbad Aesch in Betrieb genommen. Das Jubiläum wird während Wochen mit kleineren und grösseren Veranstaltungen gefeiert.

Von: Tobias Gfeller

Aeschs Gemeindeverwalter Roman Cueni, der im Laufental aufgewachsen ist und somit auch das Gartenbad Laufen gut kennt, kommt ins Schwärmen, wenn er an die Badi Aesch denkt. «Die schönste Badi überhaupt!» Mit dieser Meinung steht er bestimmt nicht alleine da. Das beweisen die durchschnittlich gut 100000 Eintritte pro Jahr. Selbst im Coronajahr 2020 genossen gut 90000 Besucherinnen und Besucher im Gartenbad Aesch Abkühlung und Erholung. Nun wird «die schönste Badi» 50 Jahre alt. Und das Jubiläum wird kräftig gefeiert. Während der Sommerferien gibt es in drei Wochen während jeweils dreier Tage verschiedene Abendveranstaltungen. Ob Kurzfilme, ein Konzert der bekannten Berner Band Stiller Has, das Improvisationstheater Die Impronauten oder das bekannte Komiker-Duo Orapax, die gleich die ganze Badi zu ihrer Bühne machen – das Gartenbad Aesch wird 2021 zur Festbühne. Neben den grösseren Veranstaltungen, zu denen gemäss aktueller Regelung maximal 300 Personen zugelassen sind, wird es mehrere kleinere Anlässe über die Sommerferien hinaus geben, für die vor allem lokale Veranstalter und Vereine verantwortlich sind. Ein erstes Highlight gibt es bereits am kommenden Samstagnachmittag, wenn der Synchroverein Bern mit der Pfeffinger Synchronschwimmerin Svea Ursprung begeisternde Küren von mehreren Formationen zu einer Show zaubern werden. Für Interessierte besteht anschliessend die Möglichkeit, sich unter fachlicher Anleitung ins Synchronschwimmen einführen zu lassen.

Jubiläumsartikel der Badi

Dass die Festivitäten vor allem während der Sommerferien stattfinden, sei Absicht, erklärt Roman Cueni. «In der aktuellen Situation ist das Reisen bekanntlich erschwert und viele verbringen die Ferien in der Schweiz und der Region. Da möchten wir mit unseren Jubiläumsfeierlichkeiten etwas beitragen, dass es trotz der Situation tolle Sommerferien werden.» Das darf auch etwas kosten, wenn gleich die Gemeinde viel dafür getan hat, dass die Feierlichkeiten finanziell breit abgestützt sind. Die Idee, zum Jubiläum zur Badi passende «Fanartikel» zu machen, kommt hervorragend an. Wer will, kann sich auf dem Jubiläumsbadetuch sonnen, unter dem passenden Jubiläumssonnenschirm den Schatten geniessen oder auf dem Jubiläumsliegestuhl ein Nickerchen machen. Dazu konnten etliche lokale Firmen und auch die Gemeinden Pfeffingen und Duggingen, die sich finanziell beteiligen.

Die grosse Bereitschaft, für einen unvergesslichen Jubiläumssommer zu sorgen, zeige, wie sehr das Gartenbad in der Bevölkerung von Aesch und drum herum verankert ist, meint Roman Cueni. Zwar ist die Badi-Dichte im Birseck mit den Gartenbädern Reinach, Arlesheim und Dornach verhältnismässig gross, die Badi Aesch habe aber trotzdem ein grosses, treues Stammpublikum aus allen Generationen. Das habe nicht nur mit dem Baden und Schwimmen an sich, sondern auch mit der Qualität der ganzen Anlage zu tun, glaubt Cueni. «Das viele Grün, die Palmen, die Steinmauern und der Platz zum Spielen – in der Badi Aesch spürt man einen Hauch von Ferien.» Fast genau gleich tönt es bei Gemeindepräsidentin Eveline Sprecher (SP). «Es ist Lebensqualität mitten in Aesch. Wenn man reinkommt, fühlt man sich gleich wohl und ja, ein Gefühl von Ferien kommt auf.» Mit dem neuen Pächter und dem Pizzaofen hat sich das Badi-Restaurant in dieser Saison zu einem Treffpunkt entwickelt.

Grund mehr, in Aesch zu wohnen

Es war vor 52 Jahren eine wegweisende Gemeindeversammlung, an der neben dem Kredit für das Gartenbad (knapp 2,3 Millionen Franken) auch der Bau der Mehrzweckhalle Neumatt und der Schulanlage Schützenmatt beschlossen wurden. «Das war sehr mutig und weitsichtig», lobt Eveline Sprecher die damals Stimmberechtigten. Die Gemeindepräsidentin weiss, wie wichtig das Gartenbad der Bevölkerung ist. «Es ist ein Grund mehr, um in Aesch zu wohnen. Die Badi steigert die Lebensqualität.» Heute könne man sich Aesch ohne Gartenbad fast nicht mehr vorstellen, findet Eveline Sprecher.