Hofstetten-Flüh
10.01.2018

Auf ein gutes neues Vorbild

«Hofstetter-Flühner des Jahres 2017»: Pascal Gschwind (l.) erhält die Auszeichnung, überreicht von Gemeinderat Markus Gschwind. Die Vorschläge kommen aus der Bevölkerung heraus, Jury ist die Kommission für Kultur, Jugend und Sport. Foto: Bea Asper

«Hofstetter-Flühner des Jahres 2017»: Pascal Gschwind (l.) erhält die Auszeichnung, überreicht von Gemeinderat Markus Gschwind. Die Vorschläge kommen aus der Bevölkerung heraus, Jury ist die Kommission für Kultur, Jugend und Sport. Foto: Bea Asper

In Hofstetten-Flüh geht es am Neujahrsapéro um die Menschen, die sich für das Zusammenleben im Dorf einsetzen.

Bea Asper

Mit der Auszeichnung «Hofstetteter-Flühner des Jahres» und einem Präsent setzt die Gemeinde ein Zeichen, dass besonderes Engagement für die Gemeinschaft mit Wertschätzung honoriert wird. Diese Idee feiert nun bereits ihr zehnjähriges Bestehen und sorgte letzten Freitag am Neujahrsapéro wieder für frohe Herzen. «Damit hatte ich nicht gerechnet und es freut mich ausserordentlich», sagte der glückliche Preisträger Pascal Gschwind. Seit vielen Jahren setzt er sich als Jungschützen- und J&S Leiter für die Nachwuchsförderung im Schiesssport ein. Ausserdem hat er selbst schon Dutzende Preise gewonnen in den verschiedenen Kategorien des Schiessports. Und nun scheut Pascal Gschwind keinen Aufwand und begleitet die jungen Erwachsenen zu Wettbewerben in der ganzen Schweiz, sagte Gemeinderat Markus Gschwind in der Laudatio. «In einer Selbstverständlichkeit schenkst du den Menschen im Dorf Dein Engagement – in einer Zeit, in der dies nicht selbstverständlich ist.» Doch darüber hinaus sorgt Pascal Gschwind dafür, dass das Dorfleben von Hofstetten-Flüh bildlich verewigt wird. Ob mit oder ohne Auftrag sorge er an den Anlässen im Dorf mit seiner Kamera dafür, dass kein wichtiger Moment vergessen geht und die Einwohner im Dorfblatt bildlich auf dem Laufenden gehalten werden. Vor allem von der Fasnacht gehen dank Pascal Gschwind all die schönen Bilder nicht verloren, da er sie auch archiviert. «Alle im Dorf kennen dich als Hofagraf – als Fotograf der Hofstetter Fasnacht», sagte Markus Gschwind und überreichte dem Preisträger die Urkunde «Hof-stetter-Flühner des Jahres 2017».

Wie jedes Jahr hatte die Kommission für Kultur, Jugend und Sport ihre Wahl getroffen aus den Vorschlägen, die aufgrund der Preisausschreibung von den Einwohnern eingereicht worden sind.

Verschönert wurde der diesjährige Neujahrsapéro mit dem kulturellen Leckerbissen von «The Harmonists Basel.» Das Konzert mit seinen humorvollen Einlagen stiess bei den zahlreich erschienenen Einwohnern auf Begeisterung und Heiterkeit.

Der neue Gemeindepräsident Felix Schenker setzte den Fokus in seiner Neujahrsansprache auf die Verdankung der Leistungen seines Vorgängers Richard Gschwind und auf das Grundlegende im Zusammenleben: «Das Vertrauen» – ohne dieses – und dabei auch im Voraus – würde eine Gemeinde nicht funktionieren», resümierte Schenker.

update ag